Trockenfutter - Erfahrungen und Tipps

  • Wir hatten schon länger keine Futtertread, oder? :winking_face:


    Lali bekommt Trockenfutter. Im Tierheim wurde Happy Dog und auch anderes Futter dieser Preisklasse gefüttert. Aus Prinzip immer getreidefrei, was ich schon mal gut finde.


    Das folgende Futter hat mir meine Schwägerin empfohlen:

    Versele-Laga Opti-Life Puppy Mini, 7,5kg
    Versele-Laga Opti-Life Puppy Mini, 7,5kg Das Trockenfutter Opti-Life Puppy Mini mit Huhn und Reis ist nach dem nutritional Balance –Konzept hergestellt und…
    www.hofmax.de


    Da ich selbst kein Futterexpertin bin, bin ich sehr an Meinungen von euch interessiert a) zu Happy Dog b) zur Zusammensetzung des Hofmaxfutters und c) zu anderen Marken, möglichst ohne Getreide.

    Gut abgerichtet kann der Mensch der beste Freund eines Hundes sein.

  • Meine vertragen jede Form von Trockenfutter, ich kaufe es je nach Füllung meines Geldbeutels. Immer eine andere Marke, aber immer kleine Brocken. Sie bekommen es eher selten, sind wenig begeistert um nicht zu sagen entrüstet (schauen nach bei den anderen, ob die nix besseres haben...) und es wird daher immer mit viel Wasser eingeweicht und irgend etwas Leckeren gepimpt. Es gab noch nie Verdauungsschwierigkeiten. Die sind hart im nehmen.

    Warum bestehst du so auf getreidefrei?

  • Vielleicht ist es nicht nötig, aber bisher hat er sehr schönen Output :beaming_face_with_smiling_eyes: .

    Umgekehrt gefragt: Würde ihm denn bei getreidefreiem Futter was fehlen?

    Gut abgerichtet kann der Mensch der beste Freund eines Hundes sein.

  • Es gibt nicht "DAS" Happy Dog Futter. Da sind schon starke Untershciede in der Zusammensetzung.

    Grundlegend ist kein Getreide oder eben doch Getreide eine Glaubensfrage und teilweise auch von den Vorerkrankungen abhängig. Einen Tumorerkrankten Hund würde ich kein Futter mit Getreide hinstellen. Einem Nierenkranken würde ich gar kein Trofu geben.
    Grundsätzlich finde ich es immer sehr schade, dass man bei Trockenfutter keine klare Deklaration hat, was die Fleischanteile angeht, wie z.B. Leber, Niere, Muskelfleisch und Co. (Die nach der ultrahohen Erhitzung wahrscheinlich sowieso verpufft sind.) Nach dem Standpunkt bewerte ich gutes Futter in dem die Vitamine "natürlich" drin sind und nicht künstlich suplimentiert werden müssen.

    Heutzutage gibt es so viel Auswahl. Wenn es unbedingt Trockenfutter sein muss, würde ich schauen, dass der Grundbedarf gedeckt ist, möglichst klar deklariert wird und kein unnötiger Schnickschnack wie Traubenkern, Ringelblume oder grüner Tee drin ist. Bei Traubenkern wäre ich sogar verleitet zu sagen, dass die Dinger es schon geschafft haben Hunde um die Ecke zu bringen. Obwohl das wohl in so homöpathischen Dosen nur einzig und allein der Werbung dient. Trotzdem kann man sich mit der dauerhaften Gabe von Kräutermischungen die Wirkungen versauen, wenn es wirklich mal gebraucht wird.

  • Wir bekamen damals Happy dog von Carlinos Züchterin empfohlen. Carlinos Mutter wurde damit immerhin fast 18. Sie - steht heute noch dazu. Ich halte sehr viel von Vet Concept. Da gibt es die gleichen Sorten jeweils auch als Nassfutter, wodurch man das TF auch gut aufpeppen kann. Unsere haben beides durchgehend gut vertragen.

  • Und was soll jetzt an Traubenkernen kritisch sein? Der Weinstein entsteht doch aus dem Fruchtfleisch (so richtig hat man noch nicht herausgefunden, welche Hunde Vergiftungen von Weintrauben etc. kriegen...) . Traubenkernmehl halte ich für völlig unkritisch, allerdings auch nicht für besonders wirksam, weil der OPC Gehalt in den Dosierungen schon sehr gering ist.

    Trockenfutter haben wir verschiedene, nur eine bis zwei Proteinquellen (ohne Rind , nur Geflügel und Fisch) und ohne Gluten, meist mit Kartoffel oder reis. Liegt aber hier an Unverträglichkeiten. Sie kriegt als Hauptmahlzeiten gekocht und Reinfleischdose / Gemüse. Das Trockenfutter ist vor allem für unterwegs.

  • zur Zusammensetzung des Hofmaxfutters

    Daran finde ich schon mal gut, dass der Anteil an „Huhn“ (also Fleisch und Nebenerzeugnissen) in dehydrierter Form angegeben ist. Nicht diese „mit 73% frischem Fleisch“ Augenwischerei.

    Allerdings ergibt sich daraus + Tierfett + Lachsöl + Krill + Ei ein ziemlich hoher Anteil tierischer Zutaten, für den das Futter dann wieder verdächtig günstig ist.

    Ob man ein Futter mit Reis als „getreidefrei“ bezeichnen kann ist genauso eine Glaubensfrage wie die, ob ein Futter überhaupt getreidefrei sein muss. Viele füttern das ja prophylaktisch, weil manche Hunde eine Getreideallergie entwickeln. Die Logik habe ich aber noch nie verstanden -wenn mein Hund eine Allergie hat, kann ich ja immer noch getreidefrei füttern. Ich verzichte ja auch nicht auf Nüsse oder Erdbeeren, weil viele Menschen dagegen allergisch sind.

    Nach dem Standpunkt bewerte ich gutes Futter in dem die Vitamine "natürlich" drin sind und nicht künstlich suplimentiert werden müssen.

    Das ist bei Trockenfutter allerdings relativ selten. Kelvin bekommt abends das True Nature (früher Lupo Natural) von Markus Mühle, da ist das der Fall. Und die Analysewerte stimmen trotzdem. Allerdings ist da auch einiger Schnickschnack wie Kräuter, Rosmarinöl, … enthalten.

    Aber das gibt es nicht als Mini, damit scheidet es hier wohl aus.

  • Wurde alles nicht vertragen, Bosch bio war ganz schlimm (ist glutenhaltig). Was sie gut verträgt ist

    https://www.zooplus.de/shop/hu…ckenfutter/yarrah/1014009 (gibt es woanders auch für unter 70 Euro)

    Getreidefreies Trockenfutter für Hunde mit Truthahn & Huhn | Edgard & Cooper
    Dieses köstliche Trockenfutter ist das weltweit erste, das direkt aus frischem Huhn und frischem Truthahn ohne Fleischmehl hergestellt wird - 100%…
    www.edgardcooper.com

    und https://www.green-petfood.de/shop/veggiedog-grainfree.html

    und ich glaube dieses eine Realnature mit Huhn aus dem Fressnapf wird auch verdaut, gibt es aber nur im Notfall.

  • Da der Markt inzwischen sowas von riesig ist, bringt es denke ich nicht so viel nach Erfahrungen zu fragen.


    Wichtig wäre zu wissen was erstmal DEINE Ansprüche an ein Trockenfutter wären. :slightly_smiling_face:


    Ich füttere auch mal Happy Dog (verschiedene Sorten) und bin durchweg zufrieden.

    Für dein Zwerglein - Glückwunsch übrigens!! - würden sich ja verschiedene Sorten beim Junior anbieten.

    Das für mittlere und größere Rasse kann man auch länger geben.


    Ich empfehle Welpenfutter 12 - 18 Monate zu füttern. Je nach Hund aber vor allem JE NACH FUTTER.

    Auch da kann man nichts pauschal sagen.

    Welpenfutter hat aber durchaus seine Daseinsberechtigung. :winking_face:


    Allerdings ist da auch einiger Schnickschnack wie Kräuter, Rosmarinöl, … enthalten.

    Aber das gibt es nicht als Mini, damit scheidet es hier wohl aus.

    Das ist das Konservierungsmittel.

    Edited once, last by WildDogs: Ein Beitrag von WildDogs mit diesem Beitrag zusammengefügt. ().

  • Bei einem kleinen Hund kann wegen Überfütterung weniger an dem Bewegungsapparat passieren, aber wenn er bereits kastriert wurde, spricht meines Erachtens überhaupt nichts für Welpenfutter, zuviele Kalorien sind dann nicht so gut. Uns wurde damals bei eher großem Hund nach dem Zahnwechsel abgeraten (eben um beschleunigtes Knochenwachstum zu vermeiden).

  • Da fällt mir noch ein: bei Markus Mühle naturnah kaltgepresst hatten bei uns die ersten beiden Hunde einen enormen Output und mussten nachts zum Lösen raus. Vielleicht weil ich mittags füttere? Seitdem kaufe ich das nicht mehr. Ob das bei den jetzigen Exemplaren auch so wäre, weiss ich gar nicht.

  • Markus Mühle war bei Ben auch nicht das Futter, welches ich weiter geben wollte.

    Ich habe bei Ben viel austesten müssen, bis es gepasst hat. Da ich Futter bei bitiba bestelle fand ich dort die Probierpakete sehr praktisch.

  • Ich füttere auch Happy Dog. Das vertragen beide Hunde sehr gut. Lupus bekommt da das Nierenfutter.

    Früher habe ich mal Wolfsblut gefüttert weil ich einen hohen fleischanteil wollte. Davon bekamen beide sehr weichen Kot.


    Übrigens füttere ich das Trockenfutter immer leicht in Wasser schwimmend. Zwischendurch wird das immer mal mit Fisch, Fleisch, Kartoffeln,... etwas aufgepeppt.

    "Man kann in Tiere nichts hineinprügeln, aber man kann manches aus ihnen herausstreicheln."

    (Astrid Lindgren)

  • Lynnko liebt ja jedes Futter. Finde ich grundsätzlich sehr praktisch, einfach weil Trockenfutter sehr praktisch ist.


    Im Moment bekommt Lynnko low fat-Futter, weil die Vermutung einer ganz leichten Bauchspeicheldrüsenschwäche besteht, die zu dem Folsäuremangel geführt haben könnte. Wir füttern jetzt (zumindest für nen Zeitraum von ca. 6 Monaten, zwischendurch gibt es neue Blutwerte) das low fat-Futter von royal canin. Das gibt es als Nass- und als Trockenfutter.


    Trockenfutter finde ich halt mega praktisch auf Reisen oder als Futterration bei längeren (Tages-)Touren. Auch im Büro habe ich immer ne Box mit Trockenfutter stehen - „falls es mal wieder länger dauert“. Darum bekommt der Rabauke auch immer mal wieder Trockenfutter.


    Aber ich bin eh niemand, der aus dem Futter ne Wissenschaft macht. Lynnko bekommt ne wilde Mischung aus Nass- und Trockenfutter und ab und zu Selbstgekochtem - solange sie alle Nährstoffe bekommt die sie braucht bin ich zufrieden. Und Lynnko ist eh mit allem fressbaren zufrieden.

    Ich brauche diese Impfung dringend! Mein Hund und ich hatten aus Versehen Zungenkontakt.     

    (Milhouse van Houten)

  • Wir sind hier derzeit auch sehr zufrieden mit Vet Concept. Pepper benötigt, da sie derzeit Allopurinol einnimmt, purinreduzierte Kost und bekommt daher das Dog Low Protein von VC, und verträgt es absolut top. Und da ich diesbezüglich etwas komisch bin und gerne zumindest eine Marke für alle Hunde habe und nicht etliche verschiedene, hab ich die Jungs auch auf VC umgestellt. Sie bekommen natürlich andere, "normalere" Sorten als Pepper. Beim Vet Concept empfinde ich es als angenehm dass sie die Rohwaren weitmöglichst regional beziehen und dass ich, wenn ich das möchte, auch vor Ort am Werk in Föhren einkaufen kann. Es wird also in unserer Großregion produziert. Zudem weiß ich, dass sie technisch auf neuestem Stand sind. Generell möchte ich lieber ein Futter das aus Deutschland kommt und nicht übern halben Erdball geschippert werden muss. Wenns dann auch noch aus der Nähe kommt, umso besser.


    Dose gibts hier nur ab und zu mal und ist in der Verträglichkeit bei meinen Hunden eher schwierig. Lucas verträgt vereinzelt mal eine Senior Dose von Vet Concept, das ist aber auch die einzige Marke die bei ihm geht. Bisher ging Dose bei ihm nie. Also kriegt er ab und zu mal ne Mahlzeit nur Dose. Nicht ständig.


    Bei TroFu haben wir ansonsten auch jahrelang gute Erfahrungen mit Josera gemacht. Happy Dog mag ich persönlich auch, das kommt aus Bayern, aber hat halt oft viele verschiedene Kräuter drin und war hier von der Verträglichkeit eher so semioptimal. Was das Bashing auf Getreide angeht: Unsere Hunde waren auch zu Zeiten der Rohfütterung stets angewiesen auf sehr viele Kohlenhydrate, da sie sonst ihr Gewicht nicht hielten. Und das kann auch Getreide sein. Dieser Trend, Getreide im Hundefutter per se zu verteufeln, halte ich mittlerweile für eher ungut und nur in wenigen echten Ausnahmefällen (Unverträglichkeiten, Allergien) für sinnvoll. Auch beim Trend dass es immer mehr Fleisch sein muss weil man ja einen Wolf auf der Couch liegen hat, gehe ich nicht mit. Liegt aber auch daran dass ich Hunde habe die mit einem extrem hohen Fleischgehalt nie gut klar kamen. Ich muss bei den Galgos auch sehr auf einen moderaten Proteinanteil achten, zu viel vertragen sie nicht. Sind sie in ihrem Herkunftsland auch nicht gewohnt, da gibts viel trockenes Brot und so Kram. Wenig Fleisch, und erst recht kaum hochwertiges Muskelfleisch. Auch andere Windhundrassen werden in ihren Herkunftsländern eher fleischarm ernährt: Teigwaren, Ziegenmilch und derlei stehen da eher auf dem Speiseplan. Daher gefällt mir auch Vet Concept so sehr, dort haben nämlich fast alle Sorten einen recht moderaten Proteingehalt und kommen für unsere Hunde daher auch in Frage. Mit den hochgelobten High End Marken mit ach so viel Fleisch wie Orijen, Acana & Co kommen meine Hunde überhaupt nicht zurecht.


    TroFu gibts hier meistens (für Pepper immer) sehr suppig, teils einige Minuten eingeweicht, teils einfach lauwarmes Wasser drüber und direkt gefüttert. Da achte ich schon drauf, denn genug Flüssigkeit ist unter TroFu echt wichtig. Eine reine Dosenfütterung wäre hier finanziell nicht wirklich machbar, da würde ich arm werden bei meiner Menge Hund - und ein Müllproblem hätte ich dann auch. Zurück zur Rohfütterung wollen wir aus verschiedenen Gründen aber auch nicht mehr.

  • Danke, genauso sehe ich das auch, zumindest für die Windhunde.

    Wenn ich sehe, wieviel hochwertiges Fleisch hier manche in die Galgos stopfen und sie nehmen und nehmen nicht zu, aber Getreide ist ja sooo böse.... :face_with_raised_eyebrow:


    Mit Josera bin ich bisher immer gut gefahren.

    Valerie bekam ja VetConcept Nassfutter, aber ich muss sagen, da war die Qualität manchmal sehr unterschiedlich.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!