Hundebox - Kennel für Zuhause: Erfahrungen und Meinungen

  • Meine alten Hunde mochten das gar nicht, ich glaube auch das generell große Hunde das nicht so toll finden?

    hmmm, liegt das an der Grösse?

    Wir, bzw meine Mutter, hatte immer grosse Hunde, die aber auch irgendwie in sich ruhender waren als Wega und Lyra.

    Also "in sich ruhend" waren meine "Großen" nicht. :grinning_squinting_face:


    Ich hab nur den Eindruck (rein subjektiv), dass kleinere Hunde Boxen eher als Schlafplatz vorziehen als es ein größerer Hund täte.

    Und das auch wenn das Größenverhältnis von der Box zum Hund passt.

  • Und leider schippern wir hier in D langsam auf Zustände wie in Amerika zu. Der Verkauf von "Zimmerkennels" scheint stark anzusteigen

    und gefühlt jeder Welpe kommt schon mit der Box vom Züchter.

    was den Trend aus Amerika angeht stimme ich Dir voll und ganz zu, das finde ich auch traurig ... ! :slightly_frowning_face:

    (Ganz schlimm finde ich z.B. auch wenn die Hunde nicht in Ruhe lernen können alleine zu Hause zu bleiben, und dann in eine Box gesperrt werden damit sie nichts "anstellen"...)



    Aber was "den Welpen mit der Box vom Züchter" betrifft:

    Mein Beagle lernte als Welpe beim Züchter Boxen kennen, ganz ungezwungen und positiv inclusive Boxen im Auto.

    Das war wirklich klasse!

    Beagle schlief auf der Heimfahrt vom Züchter friedlich in der Autobox (mit vertrauter Schmusedecke vom Züchter), und hatte auch gleich zu Hause einen vertrauten Platz als als Rückzugsort und zum Schlafen ...

  • Ich sehe das mit den Boxen auch negativ. Einmal wegen der Mode aus Amerika und auch weil man sich damit einige Probleme anerziehen kann.

    Ein Problem zum Beispiel, dass der Hund ohne Box selbstständig gar nicht zur Ruhe kommt. Ein Aussi hier aus der Gegend braucht immer dieses sperrigen Gitterkäfig. Ansonsten rennt der die ganze Zeit hin und her. Auch wenn er mal zeitweise woanders hin muss, muss der Kennel mit. Und dafür braucht es dann ja auch Platz. Für einen spontanen Krankenhausaufenthalt musste der Kennel bei der Betreuung in der Garage aufgestellt werden, so dass der Hund dann über den HW Raum immer zu seinem Ruhepunkt pendeln konnte.

    Das fand ich schon echt krass.

  • Aber was "den Welpen mit der Box vom Züchter" betrifft:

    Mein Beagle lernte als Welpe beim Züchter Boxen kennen, ganz ungezwungen und positiv inclusive Boxen im Auto.

    Das war wirklich klasse!

    Beagle schlief auf der Heimfahrt vom Züchter friedlich in der Autobox (mit vertrauter Schmusedecke vom Züchter), und hatte auch gleich zu Hause einen vertrauten Platz als als Rückzugsort und zum Schlafen ...

    Das was ich angesprochen habe hat NULL mit der Gewöhnung an Boxen zum Transport zu tun.

    Den neuen Besitzern wird suggeriert dass ein Welpe eine Box braucht um "Ruhe zu lernen", für die Stubenreinheit usw. Das meinte ich.
    (selbstverständlich ist das nicht bei allen so!)


    Es steht in Büchern und Trainer stimmen da mit ein.

    Warum? Weil es einfacher ist? Ich verstehe nicht warum ich meinen Hund wegsperren soll damit er sich "ausruhen" kann.


    Genau das was Shyruka angesprochen hat, war bei uns auch. Meine Hündin ist die ersten Nächte bei mir schier durchgedreht,

    erst mit einer (offenen) Box hat sie Nachts dann ein bisschen Ruhe gehabt, auch weil die Box für sie ihr Löseplatz war.

    Wer 12h täglich vorher darin eingesperrt war lernt es halt nicht anders.

    Zum Glück konnten wir das nach ein paar Wochen abbauen. Stresssituationen kann sie aber auch heute noch schlecht verkraften,

    hat immer wieder Momente dass wenn sie mal nur kurz alleine bleiben soll, versucht sich durch Wände zu fressen oder sich selbst anfrisst.

    Kann monatelang gut laufen und dann fällt sie plötzlich wieder in alte Muster. Wir haben ewig gebraucht bis wir an einem guten Punkt waren.

    Die Vorbesitzer haben sie halt einfach weggesperrt, ist ja einfacher. Dadurch lernt der Hund aber genau nichts.


    Und mein Hund wird kein Einzelfall sein. Erst sind es nur 10min, dann ne Stunde und irgendwann hockt der Hund dann den halben

    Tag in der Kiste weil er ansonsten die Bude auseinandernimmt, weil er nie lernen konnte sich selbst normal zu beschäftigen und zur Ruhe zu finden - OHNE BOX.


    Guckt mal in Facebook-Gruppen wenn ihr die Nerven dafür habt.

    Hund nimmt die Bude auseinander? - BOX!

    Hund wird nicht Stubenrein?- BOX!

    Hund läuft einem in der Wohnung ständig hinterher?- BOX!

    usw. usw..

    Für 100 Probleme - 1 Lösung - BOX

    GRUSELIG ist das!


    Wie gesagt, für den eigentlichen Zweck (Transport) kann man das ja gerne üben - wobei die meisten Hunde es entweder eh toll finden oder eh doof -

    aber für alles andere sollte man sich doch anderweitig bemühen eine Lösung zu finden.

    Sonst haben unsere Hunde es nämlich vom Zwinger, der ja so verpönt ist, ganz weit gebracht und zwar in eine winzige Box.

  • Hab' glaube ich auch schon einmal von so einem Käfigopfer berichtet: Eine Dobi-Hündin, der so das Alleinebleiben "beigebracht" wurde. Ging angeblich nicht ohne. Aber damit dann "super". Das einzige Problem, wo sie jetzt echt nicht mehr weiter wüssten sei, dass sie jetzt immer in die Wohnung pinkeln würde, wenn sie nicht da sind... :face_with_rolling_eyes:

    Echt schlimm. Wenn ich mir überlege, wie gerade Dobis beim Wachen allein den Stress ablaufen müssen. Und die wird eingesperrt. Das macht dauerhaft krank.

  • Arvid hat es geliebt in der Box zu sein, wenn hier im Haus eine Box stand hat sich auch immer wer reingelegt.

    Unsere Hunde waren und sind immer so ab 65 cm,sie hatten aber alle bisher kein Problem mit den Boxen (offen).

    Jetzt bin ich neugierig ich stell sie die Tage mal rein, mal sehen ob einer sich reinlegt.

  • Als Effie in der Arbeit anfing, die Taschen der Kolleginnen auseinander zu nehmen, habe ich eine Stoffbox gekauft, Hund rein, Tür zu. Hund schlief immer 4 Stunden, um dann gegen 12 zu bellen, dass es jetzt Mittag sei.

    Vom Sohn, jetzt mit Wheaten Welpen, gefragt, wie ich denn die Box trainiert habe...????

    Es war nie ein Problem. Sie haben die Box gemocht. Nur in der Arbeit und in Kirchen, wenn ich sie nicht im Auto lassen konnte. Und natürlich war dann auch die Türe zu.


    Für die drei (zwei) jetzt habe ich die grösste Box, die es aus Stoff gibt. Die steht dann vor oder in der Kirche, wenn es unbedingt sein muss und mein Mann keine Zeit hat, zu hüten. Geht auch. Mit mehreren Gängen zwischendrinn.


    Als der Welpe vom Sohn zu Besuch kam, habe ich die grosse Box hier aufgestellt, nicht für ihn, sondern besonders für Kissy und auch die kleinen Schwarzen, als Schutzzraum. Das wollten die dann aber nicht, statt dessen hat der Welpe dann dort, selbst gewählt, sein Kauzeug gekaut, man konnte aber die Türe nicht zu machen, dann flippt er aus.


    Im Hotel habe ich für die kleinen Schwarzen kleine Boxen, da schlafen sie drin. Freiwillig und bei offener Türe.

  • Mir ist zwar klar, dass die Box ein Reizthema ist und oft dann direkt auf den Tierschutz hingewiesen wird, ich sehe es dennoch eigentlich anders.


    Warum, möchte ich gerne schildern.


    Oft wird die Box gleich gesetzt mit weg sperren, dass trifft bestimmt auch auf einige zu, aber sind dies denn dann gute HH, ich denke nicht, oder es wurde ihnen mal völlig falsch gezeigt. Das weg sperren, ganz zu , oder als Strafe, ich denke, da müssen wir hier nun wirklich nicht drüber reden, natürlich ist das falsch, gehört verboten, aber ob es dann die Box, das Zimmer, die nicht vorhandene Bindung oder was auch immer für Themen sind, es wird dann für mich zu einfach gesehen, nur die Box ist schuld, ne das ganze Paket paßt dann hinten und vorne nicht.


    Eine Box ist für mich neutral, halt ein Ort, so wie eine Decke, ein Kissen, eine gebaute Höhle was auch immer, ein Ort, wo der Hund sein Reich hat wo niemand rein funkt, außer mal sauber machen ab und an. Es ist sein Platz, sein Rückzugsort, hier über ich gerne auch mal mit kleineren Kindern, ihr macht das alles super, könnt spielen, aber dieser Ort gehört nur dem Hund, bitte respektiert das.


    Deshalb verstehe ich zwar, dass das Thema Box ein Reizthema ist weil man da schlimme Dinge mal kennen gelernt hat, jemand anderen aber da evtl. zu verurteilen, ey, Box, du Tierquäler, ist mir zu einfach, denn die Mehrzahl der HH ist es nicht bewusst, oft einfach verkauft im Tiershop, weil die ja auch Umsatz machen möchten.


    Meine Hündin würde, wenn ich sie einlade da auch rein gehen, sich einkuscheln, ich könnte die Tür zu machen, sie würde mir zeigen, hey, mach mal auf, wir sind halt in Kommunikation. Aber ja nur, weil wir uns gegenseitig blind vertrauen. Aber, warum sollte ich das machen, wozu eine Tür zu machen, wo liegt hier der Sinn. Ich könnte es ja auch auch geübt haben, Deine Decke, bleib, dann ist alles offen, der HUnd hat auch sein Reich und ich, weil ich evtl. gerade Besuch habe oder was auch immer, den Hund dabei, aber halt auf seinem Platz mal für eine Zeit lang. Fazit, wozu brauche ich etwas verschlossenes, wenn man es recht einfach aufbauen kann. Dennoch gibt es auch Hunde, die auch gerne was über dem Kopf haben, kann man ja machen, obwohl ich glaube, dass alles ist reine Gewohnheit.


    Für uns gilt, wichtig ist dabei, sein, dann lieber auf dem nackten Boden aber in der Nähe, als auf 5 Decken 30 m weit weg.


    Also wenn jemand eine Box nutzt und es gut macht, nochmal nicht das Thema weg sperren, sehe ich da wenig Probleme, bei allen anderen würde ich gerne aufklären, erklären, warum, weshalb, wieso, aber es nicht so pauschal immer verurteilen wollen.


    Wie immer, nur so meine Sicht auf die Dinge.



    PS.: Wir hatten noch nie eine Box.

  • nur die Box ist schuld, ne das ganze Paket paßt dann hinten und vorne nicht.

    Naja, gäbe es nicht die "Zimmerkennel"-Empfehlungen, würden sie auch nicht als solche missbraucht und Hunde hätten es deutlich einfacher - weil einfach mehr Platz zum Bewegen , Aufstehen, Umbetten (vor allem bei Schmerzen), Nestbauen, Einrichten, Stres ablaufen etc. In einem geschlossenen Zimmer, geht das noch, aber auf einem m² eben nicht mehr.



    Wenn ich sehe, wie wichtig dem Hund das Kuhlenbauen, Umpositionieren etc. ist, dann wird mir auch klar, warum so eine Box unattraktiv ist für sie. Bei ganz kleinen Hunden ist das vielleicht anders wegen des GRößenverhältnisses. Bei großen stimmt das einfach nicht mehr. Wenn der Hund sich gerne irgendwo verkriecht und es warm mag,kann das eine Option sein, aber auch dann würde ich etwas Großes nehmen, wahrscheinlich eher selber bauen mit dicken Polstern zum Lärmschutz und natürlich offen.

  • Naja, gäbe es nicht die "Zimmerkennel"-Empfehlungen, würden sie auch nicht als solche missbraucht und Hunde hätten es deutlich einfache

    ohne Frage, wäre schön, aber nicht realistisch, es gibt auch noch Halsbänder die sich zuziehen und stacheln haben, Halsbänder die Impulse geben und jeden Menge weiteren Unsinn,


    Wenn man so durch die Tierabteilungen so geht, was brauchen wir da wirklich? Nicht wirklich so viel denke ich, aber es ist halt auch ein Markt, ein Geschäft, also bleibt Aufklärung und Erklärung denke ich.


    Ich versuche mir zu bewahren, dass es nicht viele HH gibt die nicht das Beste für den Partner wollen, natürlich gibt es immer auch die andere Seite, hoffe es ist und bleibt eine kleine Minderheit.

  • Ich finde, man muss jetzt nicht über Misdbrauch von Bixen reden, darum geht es karlotte ja nicht

    Jein, es wurde genau das auch angesprochen ("Ruhe lernen") wo ich mich dagegen ausgesprochen habe.



    Was halt leider oft nicht verstanden und sehr gerne überlesen wird, ist der himmelweiter Unterschied zwischen einer offenen

    und einer geschlossenen Box.

    Die Leuten fühlen sich angegangen weil man Boxen ablehnt, dabei geht es ausschließlich (!!!!!!) um geschlossene Boxen.

    Eine offene Box ist ein Körbchen mit Dach, geschlossen ist es ein Mini-Zwinger und nicht tolerabel.

  • Deswegen finde ich auch kurzzeitig geschlossen nicht in Ordnung. Entweder der Hund nimmt sie freiwillig an oder eben nicht, dann muß man damit leben und sich Alternativen überlegen.

    Gas mag teuer sein, aber Freiheit ist unbezahlbar.

    (Kaja Kallas)

  • Außerdem sollte man nicht unerwähnt lassen, dass im Eingangspost steht, dass die Box zeitweise geschlossen wird. Da sollte man schon kritisch anmerken dürfen, dass das eigentlich ziemlich kacke ist. Übungszwecke zum Auto fahren in Box oder gesundheitliche Gründe mal ausgenommen.


    Bei jedem "Nutztier" wird sich darüber echauffiert, dass der vorgegebene Platz zu wenig sei. Bei Hunden sind Zwingermaße vorgegeben, aber da ist es dann wieder "okay", wenn man das ignoriert und sie zeitweise zum beruhigen in eine Box sperrt.

    Auf einen Platz, der selbst bei Kaninchen-Haltung kritisch ausgelegt wird.


    Da möchte ich einfach ganz explizit sagen dürfen: Das ist nicht in Ordnung.


    Geht jetzt nicht an Karlotte, sondern allgemein darum, dass man das ja nicht überdramatisieren solle. Nur mal kurz im Kopf in Relation stellen Kaninchenkäfig und Hund.

  • Am 11.08.2013 kam abends gegen 20:00h Minyok im Rumsgebirge an. Er war noch nie in einem Haus (und musste deswegen auch gleich erstmal alles markieren ). In der ersten Nacht ruhte er tatsächlich in einem großen Variokennel mit geschlossener Tür direkt an meinem Bett.

    Tags drauf - er war nebenbei noch nicht fertig mit dem Markieren - stand die Box noch da, aber die Tür war schon weg. Er ging noch einmal rein und dann nie wieder.


    Die Box war dann auch weg.


    Ich halte von diesen ganzen Boxen als Erziehungshilfe herzlich wenig. Es gibt ggf. medizinische Situationen oder ungewöhnliche Momente, die so eine Box jenseits ihres Verwendungszwecks als Transportbox rechtfertigen mögen. Aber ansonsten werde ich meine Meinung; schön festgezurrt in den letzten Jahren, nicht ändern.


    so weit

    Maico

    Mein Homer ist kein Kommunist. Er ist vielleicht ein Lügner, ein Schwein, ein Idiot und ein Kommunist, aber er ist kein Porno-Star! (Grandpa Simpson)

  • Wenn ein Hund gelernt hat,-im Notfall-entspannter in der Box zu sein ,Riesenvorteil.

    Dafür braucht es ein gewöhnen, aber ich rede hier von wenigen Minuten.


    Zum Schutz der Einrichtung/Besuch einsperren?


    Nö 😁.

  • Wenn ein Hund gelernt hat,-im Notfall-entspannter in der Box zu sein ,Riesenvorteil.

    Dafür braucht es ein gewöhnen, aber ich rede hier von wenigen Minuten.


    Ja, wobei ich jetzt ehrlich überlegen müsste wo ich in bald 20 Jahren Hundehaltung und 6 Hunden

    jemals wirklich eine Box gebraucht hätte, wo es sich nicht hätte vermeiden lassen.

    Mir fällt nichts richtig ein. :thinking_face: Wir hatten Situationen (wie z.B. die langen Fährfahrten), da war es praktisch ja, hätte sich aber auch anders lösen lassen.


    Und wie gesagt, jetzt nach der Kreuzband-OP die der Dicke hatte machen das auch ganz viele andere Besitzer.

    Ich (und vor allem der Hund) waren aber mit unserer Lösung doch sehr viel zufriedener und sie hat den Zweck genauso erfüllt.

    Und medizinisch gesehen ist es sicherlich auch besser so gewesen, denn so konnte er sich wenigstens normal drehen und wenden und auch

    mal 2-3 Schrittchen gehen.


    Wobei ich froh bin dass Herr Hund das so gut akzeptiert hat. In eine Box hätte er sich sicherlich nicht so ewig einsperren lassen,

    egal wie oft und wie gut man das vorher geübt hätte.

  • Mir fällt auch keine ein ,ich habe auch noch nie ernsthaft einen MK gebraucht, trotzdem finde ich es gut wenn sie es kennen.

    Im Auto ausgenommen.


    Mist falsch zitiert.

  • Hier hatte die Nuka ( war wohl auf ihrer damaligen Pflegestelle antrainiert ) eine Box...geschlossen war die nie. Als ich anfangs das Haus verlassen habe ist sie da rein und ward nicht mehr gesehen. Ebenso hat sie die Box genutzt wenn sie krank war. Geschlossen hab ich die nie.

    Die Schlittenhunde haben sie nur zum Transport auf Reisen gebraucht.

    Lottchen hat die Box ( die ich angeschafft hatte um ihr eine Versteckmöglichkeit zu bieten ) auch nie wirklich benutzt. Mal kurz reingelegt und irgendwann halt wieder raus. Ihre Box dient als Inhalationsbox.

    Welpen sind hier alle mit Kinderlaufstall groß geworden - zum zwischenparken. Wenn sie drüber klettern und springen konnten haben sie es dann auch nicht mehr gebraucht.

    Was wir allerdings nach einer OP zum wegsperren ,wegen Ruhe halten, hatten war ein amtlicher Zwinger 3m x1,50m in der Wohnung. :grinning_squinting_face: :grinning_squinting_face:

    Der Flur sah damals aus wie der Eingang in ein S/M Studio. :face_with_tears_of_joy:

    ....und sobald du die Antwort gefunden hast ,ändert das Leben die Frage.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!