• Wega har regelrecht Pferdehaufen gesucht, sich hingesetzt und auf den Keks gewartet.

    Da war sie auch mal empört, wenn ich nichts dabei hatte.


    Ist aber nicht Lyras Hauptproblem.

    Das sind alle Dinge in Bewegung Vögel, Jogger, Autos etc

    Ich habe es mit Zeigen und Benennen versucht, mit Schönfüttern etc

    Hat im beides wenig gebracht.


    Jetzt eben mit Sitz! (und zT Fuss)

    Das scheint bein uns etwas zu bringen, Autos und Vögel können wir schon grösstenteils ruhig bei Fuss passieren.

    Jogger manchmal, den Rest... schau mer mal in einem Monat, obs wirkt

    Auf Dauer nimmt die Seele die Farbe deiner Gedanken an

    Marc Aurel

  • Ich habe das Gefühl, Lola testet mich. Sie ist jetzt 14 Monate alt.


    Gestern hat sie irgendetwas im Wald gesehen und ist 50 m hinterher, so dass ich laut gepfiffen und ein "hier" gerufen habe. Sie blieb stehen, guckte mich dann aber an und wartete, als wenn sie überlegt hat, ob sie nicht doch weiter läuft, aber ist sie nicht. Darüber war ich ja schon mal froh, denn "weg" bei einem nicht eigenen Hund finde ich noch mal doppelt doof. (Sie läuft mit Absprache mit meiner Freundin frei.) Ich rief dann nochmal hier und dann kam sie.

    Heute habe ich dann direkt am Anfang des Waldes ein "hier" gerufen, worauf sie schön kam und sie machte dann auch weiter keine Anstalten sich zu verselbständigen. Beide Male habe ich sie natürlich feste gelobt.


    Noch eine Baustelle ist, wenn uns Hunde an der Leine entgegen kommen und sie auch angeleint ist. Sie springt dann nämlich in die Leine. Das erste Mal vorgestern war ich überrascht und konnte sie gerade noch halten. Heute dann beim ersten Hund wieder der Versuch, wo ich dann aber gegengehalten habe und auf gleicher Höhe war. Bei der zweiten Begegnung war ihr Versuch dann schon deutlich milder, indem sie "nur" in die Richtung des anderen Hundes zog. Mal sehen, wie lange es dauert, bis sie mit diesem Quatsch aufhört, weil sie merkt, dass sie damit nicht durchkommt.

  • Sie testet dich nicht, nur manchmal ist die Umgebung einfach spannend.


    Ich finde es schon bemerkenswert das sie dich so sehr auf dem Schirm hat, dass sie schon überlegt zurückkommen.

    Sehr genial 🥰.

  • ... Und das, obwohl sie ja eigentlich zu deiner Freundin gehört. Ich finde das klingt super.

    "Man kann in Tiere nichts hineinprügeln, aber man kann manches aus ihnen herausstreicheln."

    (Astrid Lindgren)

  • Ich glaube ein großer Vorteil ist, dass sie mich von Welpenalter an kennt und jeden Tag sieht. Sie hat also tatsächlich auch einen Bezug zu mir. Und Minos kennt sie auch. Ich freue mich auch, dass sie relativ wenig Quatsch macht, umso mehr Freiheiten kann ich ihr geben.

  • Lyra ist ein seltsames Tier.

    Ihr grösster Feind sind Velos, natürlich vor allem diejenigen die von hinten im cm-Abstand vorbeirasen, aber auch langsamere und solche die gestossen werden, sogar stehende sind ihr unheimlich.


    Also heute über Mittag Desensibilisierung begonnen:

    Lyra an der rechten Hand das Velo mit der linken Hand stossen.

    Sie will natürlich überholen und das Velo stoppen, darf sie aber nicht und muss rechts/fuss weitergehen.

    OK, kein Problem

    Ich steige auf und will eigentlich nur etwas rollen, natürlich will sie wieder vor das Vorderrad und mich stoppen.

    Wieder nach rechts/fuss befohlen - und sie läuft schon fast, naja halb, perfekt mit.


    Mal gespannt, wie es da weitergeht

    Auf Dauer nimmt die Seele die Farbe deiner Gedanken an

    Marc Aurel

  • Ist ein Velo ein Roller?

    Lupus war mit dem Fahrrad immer sehr extrem. Er wollte auch immer das Rad stoppen und ich musste aufpassen, dass er nicht in das Vorderrad oder dessen Speichen beißt.

    Das habe ich nie raus bekommen. Im Gegenteil. Je mehr ich geübt habe, desto verrückter wurde er.

    Im Freilauf war das seltsamerweise kein Thema. :ka:


    Hach ja. War schon ein verrückter Typ, mein Lumpi.

    "Man kann in Tiere nichts hineinprügeln, aber man kann manches aus ihnen herausstreicheln."

    (Astrid Lindgren)

  • Ich freue mich ja eher über das „stoßen“. Dass ein kontinuierlicher Vorgang wie das Schieben in der Schweiz mit einem Wort benannt wird, das in D für eine unstetige, ruckartige Bewegung steht, ist schon witzig.

  • Ja, Velo ist Fahrrad und Stossen das Gegenteil von Ziehen.


    Roller, also die kleinen Scooter, Trottinetts 🛴 der Kinder sind noch ein anderes Kapitel...

    Die Kinder fahren nach der Schule in Höllentempo hier vorbei, da darf Lyra im Moment noch nicht im Garten sein.

    Überhaupt muss ich bei Kindern vorsichtig sein, da würde sie sich gern ins Getümmel stürzen.

    Auf Dauer nimmt die Seele die Farbe deiner Gedanken an

    Marc Aurel

  • Hab ich von einem Briard (arbeiten auf dem Hof) Besitzer .

    Unbedingt an Zäpfchen gewöhnen, vielleicht braucht man es mal 😄.


    Zäpfchen/Dutt finde ich cool auch bei Männern.


    Da kann ich auch schon auf meinen ersten Freund vor 30 Jahren verweisen 😅.

  • Kommt mir seeeehr bekannt vor :beaming_face_with_smiling_eyes:

    Genauso, wenn ich die Schubkarre schiebe (stoße... lustig, finde ich voll interessant, dass das tatsächlich unterschiedliche Bedeutung hat). Da attackiert Nyla regelmäßig den Reifen und wird völlig gaga... bekloppter Cattledog :face_with_rolling_eyes: :grimacing_face:

  • Nochmal ein PRO, Julika , für ein felsenfestes SITZ.

    Ich konnte eben den Boden mit einem Bodenwischer von gröbsten Verunreinigungen befreien, ohne dass Kleinlyralein völlig ausgeflippt ist.

    Mit SITZ.

    Ok, ich musste sie zweimal ins SITZ zurückschicken, aber immerhin!


    Irgendwann kann ich vielleicht auch ohne Krawall Staubsaugen oder den Boden feucht aufnehmen.

    Auf Dauer nimmt die Seele die Farbe deiner Gedanken an

    Marc Aurel

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!