Camping mit Hund

  • ...bis ich das gefunden hätte , hätte der Morgen gegraut !! :winking_face_with_tongue:

    ....und sobald du die Antwort gefunden hast ,ändert das Leben die Frage.

  • ...fällt unter die Rubrik " Dumm kann man sein , nur zu helfen muss man sich wissen ! " :smiling_face_with_halo:

    ....und sobald du die Antwort gefunden hast ,ändert das Leben die Frage.

  • In der Bretagne zum Beispiel sahen wir jedes Jahr Leute, die mit Zelt und Fahrrad unterwegs waren. Und auch sonst waren dort viele Familien mit Zelt.

    Frankreich! DAS Land der Camper! Ganz schlecht mit z.B. Deutschland zu vergleichen...

    Klar sieht man Camper, die sich auf das Nötigste beschränken. Immer noch, aber in der absoluten Minderheit.

    Ich will so ein Camperleben bestimmt nicht verherrlichen. Es ist oft genug unbequem und primitiv, eher also geeignet für junge Leute mit wenig Geld, deren Knochen noch voll i.O. sind. Aber nur der, der diese im wahrsten Wortsinn harte Schule erlebt hat, weiß, wie Campen entstanden ist und wie es sich anfühlte, auf all den heute nachgefragten "Camping" Luxus zu verzichten.


    Zelte sind eher noch im Süden verbreitet, das Klima macht(e) es möglich, der Geldbeutel limitiert(e) die Wünsche.

    Wir campen sehr gerne auf den einfachen CPs in den spanischen Nationalparks. Wo auch kaum Touris sind.

    Leider sind die meisten nach den Ferien geschlossen.

  • Ich traue mich jetzt mal wieder auf einen Campingplatz. Aber ich staune da mal wieder über die Preise. Da bucht man einen Stellplatz der wirklich groß ist (ca. 100qm) und dann muss man allen ernstes dafür extra bezahlen dass man ein kleines Zelt dort aufschlägt. Und die Hunde kosten selbstverständlich auch extra.

    Wir haben uns mehere Campingplätze raus gesucht. Auch einen wo man ohne Strom sich irgendwo auf eine große Wiese stellen darf. Da wollten die echt 300 Euro für 5 Nächte haben. Die spinnen doch.

    -Glück ist nur echt, wenn man es teilt-

    Alexander Supertramp

  • Tja, der Markt gibt's her....

    Wir hatten einen Platz, wo man das Kfz nicht mit auf die Parzelle nehmen durfte, aussser man zahlte dafür extra Gebühren. Parzellen, auf denen Hunde erlaubt waren, waren sowieso vom (attraktiveren) Teil des CP getrennt.

    Insgesamt war die HUndeparzelle dann teurer.

    In meinen Augen ist es an der Zeit, dass Zelter und vergleichbare Camper bei der Gebührengestaltung deutlich von denen unterschieden werden, die ein Vielfaches an Platz beanspruchen und für die allgemein erhobene Strompauschale alles betreiben, was so ein moderner Reihenhausersatz hergibt.

    Aber so vergrätzt man sich die eine (häufigere) Klientel und macht weniger Geld mit der anderen. Auch CPs sind letztlich Renditeobjekte.

  • Boah, das ist aber teuer sampower .


    In Frankreich waren wir auch oft auf Campingplätzen. Da gibt es so viele schöne Plätze. Einfach große Wiesen ohne Parzellen. Höchstpreis war dieses Jahr 15 Euro.


    In Deutschland stehen wir auf Stellplätzen oder Wanderparkplätzen. In Niedersachsen gab es sehr viele kostenlose Stellplätze, meistens am Schwimmbad. In NRW muss man zahlen, aber bisher lag es alles im Rahmen.


    In Frankreich sah man übrigens auch ältere oder alte Leute mit Auto und Zelt. Oft mit Oldtimer. Sie genossen einfach immer noch diese Art von Camping.

  • In Schweden, Norwegen,Irland, Schottland gibt es definitiv viele die "einfach " campen.

    Selbst hier ums Eck im Südschwarzwald gibt es kleine idyllische CP.

  • Frankreich bietet (ganz anders als z.B. Deutschland) ein weitverzweigtes Netz von CPs, die unter der Leitung und Finanzierung der Departements bzw. Kommunen stehen. Stichwort CAMPING MUNICIPAL. Diese sind i.Allg. konkurrenzlos gut und günstig.

    Die aufgerufenen Gebühren sind subventioniert und kein privater Träger könnte von ihnen leben.

    Ich sagte ja bereits: Frankreich ist DAS Land der Camper.

    Und das hat seinen Grund.

  • Wir waren ein paar mal mit Bus und Zelt auch in Frankreich.



    Für mich sind die skandinavischen Länder nicht zu toppen.

    Man zahlt den Platz (unabhängig wasman darauf stellt...),Kinder und Hunde sind meist kostenfrei, es ist nie eng,die Landschaft ist im Grunde immer spektakulär, zu heiß gibt es eigentlich auch nicht, die sanitäteren Anlagen sind immer OK,die Preise völlig in Ordnung.

    Die Leute sind völlig unproblematisch mit den Hunden.

    Kinder unter 16 bzw 18 Jahren zahlen im Wasa Museum keinen Eintritt.

    Hunde fahren in Stockholm umsonst Fähre....

    Edited 2 times, last by Black Jack ().

  • Also grundsätzlich fand ich es toll auf den schwedischen Campingplätzen weil eben alles großzügig ist und alle entspannt, aber eben auch nicht gerade günstig

    -Glück ist nur echt, wenn man es teilt-

    Alexander Supertramp

  • Ich war 2022 in Schweden und da haben wir auch um die 40 Euro/Nacht für Bus, kleines Zelt, zwei Hunde, zwei Menschen bezahlt.

    -Glück ist nur echt, wenn man es teilt-

    Alexander Supertramp

  • Im Schnitt 30 Euro steht im Artikel.


    Freunde von uns sind gerade in Norwegen sind aber durch Schweden hoch, ich frage sie mal was sie gerade zahlen.

  • Also bei uns darf man mit Wohnmobil auf jedem Wanderparkplatz campen. Besonders beliebt bei Phantasialandbesuchern aus dem Ausland, aber auch aus dem Inland. Es interessiert keine S.., höchstens die einheimischen Leute, die dort einen Parkplatz suchen, um spazieren zu gehen.

    Das Ordnungsamt interessiert sich eher dafür, wer wieder unerlaubt in irgendeinem See schwimmen geht. Oder den Hund offline laufen lässt.

    Also Herzlich Willkommen.

    Ich weiß aber nicht genau, ob man sich tatsächlich erwischen lassen darf. Aber da da nie kontrolliert wird, dürfte das nicht eine besonders große Rolle spielen. Vielleicht nicht gerade am See campen.

    :winking_face: :face_with_rolling_eyes: :grimacing_face:

    Ja... das Phantasialand ist einer der größten Steuerzahler hier...da kann man auch schon mal ein Auge zudrücken...

    Edited once, last by ufi ().

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!