Wenn ich könnte, wie ich wöllte... (der "ich hätte gern" Thread)

  • Gilt für andere Hunde auch. Und sämtliche Schlittenhunde, die ich so kenne, haben es eigentlich gern recht gemütlich, frag mal Minyok.

    Mal 'ne Runde rausgehen? Okay, kann man machen. Mal zwischendurch was ziehen? Okay, wenn's denn sein muß. Jeden Tag 15 km joggen? Och nee, muß echt nicht sein!

  • Tja, dann kann ich auch einen Tierschutzmops kaufen.


    Es gibt eindeutig mehr Hunde, die unterfordert vor sich hingammeln, als solche die überfordert sind.

    Aber die im.Dunkeln sieht und hört man nicht, sie langweilen sich einfach zu Tode


    Sehr traurig, wenn man sowas gut findet

  • Gilt für andere Hunde auch. Und sämtliche Schlittenhunde, die ich so kenne, haben es eigentlich gern recht gemütlich, frag mal Minyok.

    Mal 'ne Runde rausgehen? Okay, kann man machen. Mal zwischendurch was ziehen? Okay, wenn's denn sein muß. Jeden Tag 15 km joggen? Och nee, muß echt nicht sein!

    Maico geht vielleicht nicht jeden Tag joggen, aber ich denke schon, dass er versucht (Hochsommerhitze mal ausgenommen) jeden Tag so eine 10-15 Kilometer-Tour mit den Minyok und Annu zu machen. Die 15 km muss man ja nicht laufen, sondern kann man auch gehen. Und ich denke schon, dass so ein Husky das durchaus genießt. Und das kann/will nicht jeder leisten. Es gibt schon gemütlichere Rassen als den Husky…


    Lynnko: „Ja, darauf wette ich! :badewanne:

    Ich mach’ mir Sorgen über den Biernachschub. Nach diesem Kasten und den anderen ist nur noch ein Kasten übrig.

    (Homer Simpson)


  • 10 km am Tag sind ja nun echt keine Strecke, die geht man doch mit jedem Hund am Tag. Wenn man mit dem Hund raus geht und nicht immer nur um den Block.

    Deshalb find ich diese Betonung bei Husky und anderen Schlittenhunden recht überflüssig, die brauchen da nicht viel mehr als jeder andere Hund; unterscheiden sich eher durch die Wahl ihrer Hobbys.

  • Ich kenne viele Hunde für die 5-15 Kilometer völlig schön sind.

    Je nachdem variieren die Strecken (Höhenprofil )ja sehr.


    Für mich heißt das nur wer darauf keine Lust hat, Hände weg.

    Ich finde es gut.


    Die Texte sind im Grunde austauschbar,macht ja nichts.



    Wir sind noch nie, mit keinem Hund, immer mindestens 10 Kilometer gelaufen.

    Arvid und Jule waren oft mit im Stall, manchmal steckten wir Zäune ,brachten Wasserfässer,stellten Pferde um.

    Da waren sie dabei, aber eben nur dabei.


    Und dann kommen oft Termine Kinder, Ärzte, Arbeit dazwischen und die Hunde passen irgendwie noch rein, gibt es ja auch.

  • Minyok: "Was sind schon 15km'chen? Also, da geht mehr. Viel mehr! "

    Annu: "Genau. Wir haben nämlich auch einen BMW! "


    Also, im Herbst / Winter und im Frühjahr sind übliche Strecken schon zwischen 15km bis 20km lang. Weder die Hunde noch ich können irgendwas mit "im Garten herumhängen" anfangen. Auch nicht zu der Zeit, als wir 2500m² hatten. Das ist langweilig und öde. Die üblichen Runden, die ich bei einem Vogelsbergtreffen anbiete sind so der untere Durchschnitt meiner üblichen Runden.


    Ich hab nun seit 27 Jahren Huskies und oder Malamutes. Ich find diese Frage nach der Mindesttourlänge schon albern. Sie ist einfach länger als für fast alle anderen Hunderassen. Thats it. Ob es einem passt oder nicht, ob nun andere Hunde durch andere Aktivitäten theoretisch doch auch solche Strecken liefen oder nicht... pfff.


    Nur als Hinweis: Für Huskies sind in der Leistungsstufe III (höchste) als Prüfung 200km in 24h vorgesehen. Also, zum Mitschreiben: 200. Das schafft Minyok nicht. Vermutlich hätten es Fafnir und Aisha geschafft.


    so weit

    Maico

    Konfuzius sagt: "Wenn alle Stricke reißen, bist du zu schwer."

  • Ich kenne echt zuwenig Hunde, ich habe mir zb nie Gedanken gemacht wieviel ein Hund bei einem Ausritt (4-6) Stunden läuft.

    Mit Sicherheit sagen kann ich für Tomte undenkbar, naja und wer körperlich schon Verbraucht war.


    Diverse Leute die ich kenne haben hier ihre Hunde zu Halbmarathons mitgenommen, die sind das auch locker gelaufen, aber waren eher so Border und Konsorten.

    Verschiedene Gebrauchshunde müssen zur Zucht Zulassung 20 KM in irgendeiner bestimmten Zeit laufen.

    Ich weiß auch nicht welcher Test da besonders viel Aussagekraft hat.

    Aber auch darüber habe ich noch nie wirklich nachgedacht 🙈.


    Die Frage ist auch immer wieviel Prozent seiner max. Leistungsfähigkeit muss ein Hund erreichen um glücklich zu sein.

    Das ist ja so eine Dauerdiskussion.


    Anu läuft eure Touren auch gerne, oder?

  • Tatsächlich stellen sich viele Hundehalter unter einer "großen Runde" etwas um 45min vor. Davon gibt es dann eine am Tag, die beiden anderen liegen bei 15..30min. Von dem Status ausgehend braucht ein Husky aktive Halter. Das Pensum von Usern eines Hunde-Forums ist wohl eher nicht als Durchschnitt anzunehmen.

    Wer mit seinem Schlittenhund ausreichend unterwegs ist (und ihn nicht als Junghund verhunzt hat, weil einem jeder sagt, dass die ja so viel Action brauchen -Stichwort selbsterfüllende Prophezeiung und so), der hat zu Hause einen sehr gechillten Hund, ja.


    Allerdings darf man nicht vergessen, dass auch umgekehrt ein Schuh draus wird: Wenn ich von meinen ausgehe und den Huskys, die ich sonst noch kenne, dann machen die -im Gegensatz zu den meisten anderen Hunden- zu Hause halt einfach mal: nix. Ein Hund mit Wachmotivation ist auch zu Hause schon beschäftigt und ggf. überfordert, wenn man ihn auch noch 4 Stunden täglich um die Ecken scheucht.

  • Feivel kann prima wachen und liebt lange Touren.

    Samu ist so wie du beschreibst, zwei Stunden reichen.


    Wer aber nur eine dreiviertel Stunde laufen will, da wird es wohl mit ganz vielen (gesunden)Hunden schwierig.

  • Wer einen Hund sucht der nur mit einem auf dem Sofa gammelt und mit kurzen Pipi-Runden glücklich ist,

    der sollte vielleicht allgemein überlegen ob ein Hund das richtige Haustier ist.


    Hunde wollen sich bewegen und dazu braucht es aktive Halter. Und eben keinen wie "siehe oben".


    Man kann einen Hund auch "faul machen". Aber glücklich ist der Hund damit trotzdem nicht. Und gesund ist es auch nicht.

  • .. WildDogs oder man nimmt einen alten Hund aus dem Tierschutz. Da gibt es sicher einige Hunde, die mit einer schönen Schnüffelrunde im Park und einem gemütlichen Sofa inklusive Streicheleinheiten zufrieden sind.

    Erinnerungen sind kleine Sterne,

    die tröstend in das Dunkel unserer Trauer leuchten.

                                            (Antoine de Saint-Exupéry)

  • Gibts Hunderassen / Mischlinge, die Ihr gern hättet, aber aus irgendwelchen Gründen nicht habt?

    Ja. Der irische Wolfshund und der Deerhound. Gefolgt vom Barsoi. Alle drei vermutlich zu groß für unser Lebensumfeld (müssten auch Treppen steigen), beides eher schwer bis gar nicht in erwachsener Form zu bekommen, und teils ist auch die Lebenserwartung recht erschreckend. Aber es sind einfach bildschöne Hunde, wir schwärmen beide davon und haben Herzkes in den Augen wenn wir mal so einen sehen.


    Und dann wäre da noch meine Schwäche für Schäferhunde. Wobei das schon was werden kann, aber irgendwie ist es doch eher unwahrscheinlich, dass ich mir das letztlich so zutraue. Ist ja doch ne andere Packung als so ein genügsamer Windhund. Und ich meine mit Schäferhunde nunmal eher den LZ-Typ, nicht die tiefergelegten Showlinien.


    Nordische finde ich zum Teil auch arg schön, gerade Husky & Co. Wird aber nix, der wär hier unglücklich, also bleibts beim "schön finden".

    Liebe Grüße aus dem Moseldelta wünscht Tanja mit den Rippchen

    Paul, Galgo, geb. 2018

    Willy, Galgo, geb. 2020

    Unvergessen und uns bereits vorausgegangen: Laky, Rapido, Ayuna, Pepper & Lucas - see you in heaven!

    Edited once, last by lalura ().

  • Geht ja bei den meisten auch nicht nur einmal am Tag raus. Hier sind einmal zur Bullenwiese hin und zurück auf dem kürzesten Weg 5km. Macht man noch den Schlenker ums Biotop rum und geht einen anderen Hinweg kommt man wohl auf 8km. Also, auf 10-15km im Schnitt dürften wir locker kommen (gut, im Sommer vielleicht weniger, dafür zur schönen Jahreszeit mehr).

  • Gibts Hunderassen / Mischlinge, die Ihr gern hättet, aber aus irgendwelchen Gründen nicht habt?

    Husky. Ich wollte eigentlich immer irgendwann mal einen Husky. Schon immer. Vielleicht habe ich irgendwann mal einen, aber vermutlich eher nicht. So ein Shiba ist schon einfacher/genügsamer als ein Husky. Gar nicht mal vom Wesen, damit würde ich prima zurecht kommen, denke ich. Aber ich könnte einem Husky zeitlich derzeit vom Aktivitätslevel nicht gerecht werden. Wir sind schon - im Vergleich zum „Durchschnitts-Hundehalter“ - viel unterwegs, aber es wäre nicht genug und damit nicht fair. Und später? Naja - man wird ja auch nicht jünger…

    Ich mach’ mir Sorgen über den Biernachschub. Nach diesem Kasten und den anderen ist nur noch ein Kasten übrig.

    (Homer Simpson)


  • Huskys sind außerdem viel zu hibbelig, aber auf mich hört ja keiner.

    Vor allem Minyok! Der hibbelt immer rum, wenn man ihm mal in Ruhe das Fell zupfen will…

    Ich mach’ mir Sorgen über den Biernachschub. Nach diesem Kasten und den anderen ist nur noch ein Kasten übrig.

    (Homer Simpson)


Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!