Reaktionen auf pöbelnde Hunde

  • Da ja immer noch bemängelt wird, daß es zu wenig Hundethemen gibt, hier ein Hundethema. Aber auch hier darf selbstverständlich geplaudert werden. 8o

    Wie reagieren eure Hunde auf pöbelnde Hunde? Reagieren sie überhaupt? Madame ignoriert solche Kandidaten einfach ganz gepflegt. Manchmal schaut sie auch interessiert nach dem Motto "Was ist mit dir denn los? Alles klar? Was soll die Aufregung?", aber meist beachtet sie Pöbler gar nicht. Nicht ihr Problem, denkt sie sich, und geht weiter ihres Weges.

    Behandle deinen Hund so, wie du selbst behandelt werden möchtest.

  • Ich bin fast froh, wenn andere Hunde pöbeln, dann kann Wega das gekonnt, arrogant Nase rümpfend, ignorieren, zurückkläffen gibt es bei ihr nicht.

    und ich bin fein raus.


    Leider ist es aber so, dass Wega gelegentlich, bei wem ist mE zufällig, rumpöbelt, vor allen wenn sie an der Leine ist und in der Nähe von zuhause. Nun, die Leute und Hunde in der Nähe von zuhause kennen uns und wissen, dass sie nichts macht, ausser kläffen.

    Denn die einen sind im Dunkeln - Und die andern sind im Licht.
    Und man siehet die im Lichte - Die im Dunkeln sieht man nicht.

    B.Brecht

    Edited once, last by nebelfrei ().

  • Lynnko gehört hauptsächlich in die Rubrik „interessiert gucken“. Außer es ist kein pöbeln mehr, sondern wirklich aggressiv - dann geht sie zügig vorbei und vermeidet auch Blickkontakt. Aber das ist super selten. In den allermeisten Fällen ist es pöbeln aus Unsicherheit und da will sie gucken, möglichst sogar Kontakt aufnehmen. Ich locke sie dann aber meistens schnell weiter, damit der andere Hund nicht weiter in Konflikt kommt.


    Bei einigen Hunden hat sich aber mit der Zeit eine Annäherung ergeben. Die Bögen und Ausweichmanöver wurden kleiner, irgendwann wurde sich beschnuppert... Mit Jack Russel-Hündin Klara hat sich eine zaghafte Freundschaft entwickelt - trotzdem muss Klara vor dem Spiel noch immer kurz pöbeln. Aber wird immer besser.

  • Ich würd auch gern behaupten können, dass meiner die Hündchen ignoriert aber er geht oft voll drauf ein. 😅 Bellt und führt sich auf. Außer die Hunde sind größer oder alt. Dann geht er brav dran vorbei. Ganz schlimm ist es bei jungen Hunden, so in seinem alter. 😑


    Na ja wir arbeiten dran, hoffe wir bekommen das irgendwann in den Griff. 😔

  • Im Freilauf ignoriert Emma pöbelnde Hunde und geht dann einfach weiter. An der Leine pöbelt sie mit, seitdem sie gebissen wurde (sie war ja damals angeleint, als sie gebissen wurde).


    George legt die Ohren an und schleicht vorbei. Dem sind pöbelnde Hunde unheimlich.

  • Bei Ben ist das ganz unterschiedlich, da kommt es auf die Größe an und wer mit ihm unterwegs ist.

    Wenn kleine Hunde anfangen zu kläffen werden sie ignoriert, bin ich mit ihm unterwegs wird es schwierig. Bei manchen versucht er dann mich zu beschützen, das ist aber erst so seit es mir das Knie zerissen hat.

  • Ohne Leine gehen sie vorbei, mir Leine bauen sie sich gerne auf und würden bestimmt auch mitpöbeln. Aber soweit lasse ich es einfach nicht kommen.

    Einzig bei pöbelnden Hunden hinterm Gartenzaun haben wir Schwierigkeiten. Aber da ist ja auch eine große Dynamik bei wenn der Hund hin und her raßt. Nuka tänzelt dann meist schreiend neben mir her, der muss so seinen Frust ablassen

    -Glück ist nur echt, wenn man es teilt-

    Alexander Supertramp

  • Einzig bei pöbelnden Hunden hinterm Gartenzaun haben wir Schwierigkeiten. Aber da ist ja auch eine große Dynamik bei wenn der Hund hin und her raßt. Nuka tänzelt dann meist schreiend neben mir her, der muss so seinen Frust ablassen

    Das finde ich aber normal. Situation gestern bei uns: Unsere Hunde rasten zum Gartentor, weil ein Hund davor stand. Meine bellten wie irre und der andere Hund stimmte in den Chor ein.

    Ich habe dann meine Beiden nach hinten geschickt, also weg vom Tor, dann Tor geöffnet (der Hund war mir bekannt) und das ganze Gebelle war vorbei.


    Erstmal finde ich es normal, dass Hunde im eigenen Revier andere Hunde anmotzen und auch, dass der andere Hund zurück motzt.

  • Erstmal finde ich es normal, dass Hunde im eigenen Revier andere Hunde anmotzen und auch, dass der andere Hund zurück motzt.

    Ich glaube, das ist bei Wega der Grund, dass sie nur im Quartier pöbelt: 'Mein Haus, meine Strasse, mein Quartier!'

    Die gleichen Hunde im Wald oder im Feld motzt sie nicht an.


    (Vom Garten aus darf sie Passanten nicht anbellen, das weiss sie)

    Denn die einen sind im Dunkeln - Und die andern sind im Licht.
    Und man siehet die im Lichte - Die im Dunkeln sieht man nicht.

    B.Brecht

  • Das hängt ganz von der Situation ab und davon wie Enya gerade drauf ist.

    Sie kann total desinteressiert sein, aber auch ordentlich zurückgiften.

    Wobei ich versuche, letzteres zu vermeiden und ausweiche, wenn ich merke, dass sich Unmut in Enya aufbaut.

    Es wäre wohl ein wenig unrealistisch, vom Hund immer die gleiche Reaktion zu erwarten. ;)

  • Wenn andere Hunde pöbeln, geht Momo eigentlich nur schnell vorbei, sie schaut zwar, aber macht nicht mit.
    Sie selbst pöbelt nur äußerst selten einen Hund an. Eher ist es so, dass sie unhöflicherweise den entgegenkommenden Hund fixiert (ich mag das gar nicht), der sich dadurch provoziert fühlt und dann anfängt zu pöbeln und Momo dann total arrogant vorbei geht :rolleyes:

    “Dog training should not be a battle of wills, but an ever-evolving dance of communication and cooperation.“ (Nicole Wilde)

  • Eher ist es so, dass sie unhöflicherweise den entgegenkommenden Hund fixiert (ich mag das gar nicht), der sich dadurch provoziert fühlt und dann anfängt zu pöbeln und Momo dann total arrogant vorbei geht :rolleyes:

    Das kann Lynnko auch. Nur geht sie nicht wirklich arrogant vorbei, sondern klebt an meinem Bein und himmelt mich an „Guck mal, der andere pöbelt, aber ich nicht! Bin ich nicht brav? Keks?“

  • Eher ist es so, dass sie unhöflicherweise den entgegenkommenden Hund fixiert (ich mag das gar nicht), der sich dadurch provoziert fühlt und dann anfängt zu pöbeln und Momo dann total arrogant vorbei geht :rolleyes:

    Das kann Lynnko auch. Nur geht sie nicht wirklich arrogant vorbei, sondern klebt an meinem Bein und himmelt mich an „Guck mal, der andere pöbelt, aber ich nicht! Bin ich nicht brav? Keks?“

    Die Version kann Momo auch. :D

    “Dog training should not be a battle of wills, but an ever-evolving dance of communication and cooperation.“ (Nicole Wilde)

  • Boah, niemand von Euch hat einen pöbelnden Hund? Echt jetzt?

    Unserer sieht nicht mehr gut. Oft kommt nur ein hohes Wauwauuuuu, um dem eigenen Wunsch nach angemessenem Abstand Ausdruck zu verleihen.

    Manchmal wird gegen einen Einkaufsrolli gewettert, weil der einem Hund von weitem ein bisschen ähnlich sieht. Gegen große Hunde wird panisch gestänkert, auch wenn sie bekannt sind. Dann sieht man ja erst beim Näherkommen, dass das nur der Harry von nebenan ist.

    Ich gehe gerne Bögen um unbekannte Hunde, zur Zeit eben Corona-bedingt auch um Menschen, da pöbelt er uU schon los, wenn er noch gar keinen Hund gesehen hat, weil auch keiner da ist.

    Er ist bereits mehrfach gebissen worden und möchte das nicht noch einmal erleben. Er WILL Abstand und möchte immer erst gründlich gucken und den anderen einschätzen. Dann ist er zu einer höflichen Begrüßung bereit. Oder man geht sich eben aus dem Weg. Das entscheiden mit genügend Zeit meist beide Hunde einvernehmlich.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!