Posts by Graustufe

    Mittlerweile bin ich mir sicher, dass Amy nicht mehr gut hören kann und dass sie nicht einfach nur stur geworden ist. *schnief*

    Vieles was ich sage versteht sie scheinbar hauptsächlich daran wie ich mich bewege , was ich mache.

    Ich habe mal getestet und die Hundepfeife, die wir früher, zu ihrer Junghundzeit, benutzt haben, hört sie noch. Die wird als Rückruf Signal jetzt wieder aufgebaut.


    Mich deprimiert das irgendwie. Ich möchte mich mit dem Gedanken nicht anfreunden dass Amy immer mehr zum "alten Hund " wird :frowning_face:

    Amy (mittlerweile 13) hat auch so einen Fettknubbel (so groß wie so eine kleine eine Snack-Tomate (wenn überhaupt )) Den hat sie seit ein paar Jahren und da er nicht wirklich wächst wird da auch nichts dran gemacht.

    Er ist jetzt auch nicht wirklich an einer Stelle wo er stört (außer sie hat ein Geschirr an aber dafür haben wir auch eine Lösung).

    Sollte sie allerdings in Zukunft, wegen den Zähnen oder so, noch mal in Narkose müssen, würde ich ihn wahrscheinlich wegschneiden lassen.

    Danke für eure ganzen Antworten.




    Heute war z.B auch so ein Tag wo Blume gar nicht schlafen wollte und im Prinzip war sie durchgehend von 7 bis 20 Uhr wach.

    Ab und ab habe ich ihr gesagt, dass sie mal eine Pause machen soll und auf ihrer Decke bleiben soll, aber schlafen wollte sie nicht.
    Es ist aber auch nicht so, dass sie nun heute total überdreht war wegen zu wenig Schlaf. Sie macht halt einfach gerne ihr Ding oder beobachtet Sachen, läuft im Garten rum.. etc.

    Hmmm.

    Überall liest/hört man ja, dass Welpen (und Junghunde) auf jeden Fall pro Tag 18-20 Stunden Schlaf bekommen sollen.

    Unsere Hundeschule sagt sogar, dass sie eher 20-22 Stunden Schlaf pro Tag bekommen sollen.


    Habt ihr euch bei euren Welpen daran gehalten ? Oder eure Hunde als Welpen/Junghunde sogar freiwillig so viel geschlafen? Oder hatten eure Welpen/Junghunde tagsüber kaum Schlaf?


    Als Amy, als 4 Monate altes Küken, zu mir kam hieß es von allen Seiten : das ist ein Malinois, der muss ganz viel ausgelastet werden! .. das habe ich gemacht und nie darauf geachtet wie viel sie am Tag geschlafen hat. Viele Jahre hatte ich einen Hund, der kaum zur Ruhe kam. Ich habe sie teilweise im Haus an der Leine gehabt damit sie nicht den ganzen Tag durchs Haus hibbeln konnte.


    Bei Lumi weiß ich gar nicht mehr wie ich das gemacht habe aber Zuhause zu entspannen war für sie noch nie ein Problem und sie hatte auch noch nie etwas dagegen einfach mal ein paar Tage zur zu schlafen.


    Bei Blume wollte ich darauf achten, dass sie genug Schlaf bekommt denn sie ist ja auch so ein aufgedrehtes sehr aktives kleines Ding.

    Am Anfang hat sie auch freiwillig viel geschlafen. Als das nicht mehr so geklappt hat und sie selber nicht mehr zur Ruhe kam habe ich eine "Pausen"- Decke aufgebaut. Wenn ich sie auf die Decke gebracht habe und gesagt habe "Blume macht Pause" hat sie das auch immer gut akzeptiert und hat dann auch schnell geschlafen.


    Aktuell meint Blume allerdings sie muss nicht den "halben Tag" schlafen und jammert auf ihrer Decke rum anstatt zur Ruhe zu kommen und zu schlafen.

    Und ich merke dass ich mir und ihr unnötig Druck damit mache.


    Darum frage ich mich gerade :

    Wie wichtig ist das wirklich?

    Also meine Mutter geht mehr mit den Hunden spazieren als ich mit meinen :see_no_evil_monkey:
    Aber gezielte Auslastung für den Kopf oder so gibt es eher nicht. Dafür halt noch Bällchenspielen und so im Garten.

    Der Buchtipp klingt gut.

    Ja, der Dackemix. Ich glaube sieben Monate ist er jetzt.
    Natürlich muss meine Mutter sich darum kümmern aber sie weiß nicht wie sie ihm beibringen soll nicht so viel zu bellen. Ich kann ihr aber auch nicht wirklich Tipps geben, darum habe ich gefragt.
    Und ich höre das bellen halt den ganzen Tag (drinnen und draußen) so bald Woody im Garten ist und bei gutem Wetter ist er viel im Garten.

    Amy Augen werden ja auch immer trüber aber bisher sieht sie eigentlich noch sehr gut. Außer vielleicht bei tiefstehender Abendsonne.
    Bisher hat sie eigentlich immer gut gehört. Aktuell muss ich sie aber immer mehrmals ansprechen/rufen damit sie auf mich reagiert. Ich muss echt mal testen ob sie einfach nicht hören möchte oder kann.

    Da können auch mehrere Dinge zusammen kommen, nicht mehr so gute Reaktionsfähigkeit, abnehmendes Gehör und auch Abfall des Trainings, weil man selbst schlampiger wird bei einem verlässlichen, älteren Hund ( war zumindest bei mir der Fall mit Lakoma).

    Ich habe einfach häufiger 5 grade sein lassen bei gewissen Kommandos, Lakoma war klug genug, dass als neue Regel gerne anzunehmen. Kommste heut nicht, kommste morgen... 😄

    Abfall des Trainings eher nicht. Wenn ich etwas sage meine ich es auch. Auch heute noch.

    Aber vielleicht denkt sie auch sie muss nicht so gut hören weil ich eh so sehr mit Blume beschäftigt bin und nutzt das aus.

    Aber es fällt auch meinem Freund und meiner Schwester auf dass Amy im Moment nicht, wie sonst, direkt ankommt wenn ich sie rufe.

    Woody von meiner Mutter ist ein extremer Kläffer geworden. Er bellt soooo viel, wenn er im Garten ist, dass das sogar mich nervt (und ich bin da eigentlich nicht so empfindlich. Gefühlt schlägt er bei jedem kleinsten Geräusch in der Nachbarschaft an und ist dann auch sehr ausdauernd. Ich mag auch mit Blume gar nicht mehr rüber gehen weil ich nicht möchte das sie sich das Verhalten abguckt. Fluse hat sich das anschlagen im Garten nämlich auch bei Chip von meiner Mutter abgeguckt und ist dann immer mit kläffend an den Zaun gestürzt.


    Wie kann man Woody beibringen dass er das nicht machen soll ? Bzw. dass er einfach nicht so übertreiben soll ?

    Woher weiß ich ob Amy einfach nicht mehr so gut hören kann (wie vorher) oder einfach nicht hören will?
    Aktuell muss ich sie draußen mehrmals rufen damit sie mich "hört". Ich kann aber echt nicht einschätzen ob sie in dem Moment einfach nicht hören möchte weil sie im Alter einfach etwas "sturer" wird oder zu "beschäftigt/vertieft" in etwas ist, oder ob sie mich akustisch einfach nicht wirklich wahrnimmt.

    Meine Hunde (und auch Fuchur und Findus als er noch hier lebte ) bekommen weiterhin Nexgard und haben das bisher immer problemlos vertragen. Auch Fluse, mit ihren 5 kg hat das bekommen. Bei meinen Hunden hält das übrigens deutlich länger als einen Monat. Meist bekommen sie das sogar nur 1-2 mal im Jahr.
    Für Blume habe ich bisher noch gar nichts gegen Zecken benutzt, da wollte ich warten bis sie größer/schwerer ist.