Posts by sampower

    Ne nicht in Exkremente, aber ins Fell meiner Hunde bzw. hat man zwangsläufig Kontakt mit deren Speichel.

    Was ja gerade das schlagkräftigste Argument für eine regelmäßige Entwurmung der Hunde ist. Die Ausscheider zu entwurmen ist halt wesentlich wirkungsvoller, weil es eben doch einige Wochen "nachwirkt".

    Ja ich mein ja nur, ich bin halt nicht voller Würmer obwohl ich die Hunde nicht alle drei Monate entwurme. Das wollte ich damit sagen. Gerade Nuka mit seinem empfindlichem Verdauungssystem tu ich das nicht an.

    Ne nicht in Exkremente, aber ins Fell meiner Hunde bzw. hat man zwangsläufig Kontakt mit deren Speichel.

    Und so viel wie ich draußen meine Hände überall dran habe und ungewaschene Beeren beim spazieren gehen futter bin ich auf jeden Fall auch gefährdet.

    Und ja das nicht alle Würmer harmlos sind schrieb ich ja.


    Du darfst das ja gerne anders handhaben, aber ich entwurme meine Hunde wie ich das möchte.

    Ich persönlich finde diese Empfehlung auch sinnlos. Ich kenne niemanden der sich selbst prophylaktisch entwurmt. Die meisten Wurmarten sind nicht gefährlich.


    Hier stellt sich ja aber eher die Frage ob du eine gute Alternative zu der HuTa hast, wenn dir das Thema nicht entwurmen so wichtig ist.

    Ja gutartige Geschwülste können auch platzen. Aber ich gehe davon aus dass dir deine Tierärztin das gesagt hätte wenn die Gefahr bestehen würde.

    Wenn dir schon zwei Tierärzt*innen gesagt haben dass es nur eine optische Sache ist und du nicht das Gefühl hast dass es sie stört dann lass es so.


    Zu dem Rest, das hast du schön geschrieben. Und ja der letzte Abschnitt hat viel mit Sorgen zu tun, das kann man leider nicht weg reden. Man fragt sich wo auf einmal der wilde, junge Hund hin ist und wann bitte ist das passiert.

    Mh ich würde es wohl weg machen lassen wenn es immer weiter wächst. Wie groß ist es denn? Auch gutartige Geschwüre können aufplatzen wenn sie größer werden. 11 ist ja nun kein Alter weswegen man eine Vollnarkose vermeiden muss, solange keine schwerwiegenden Vorerkrankungen vorhanden sind.

    Aber wie gesagt, ich würd es von der Größe und der Lage abhängig machen

    Oder sie macht es subtiler als Taavi :grinning_face_with_sweat:

    Wenn Lynnko das Leckerchen einfordert und sonst nicht aufhört würde ich schon sagen dass sie das extra nutzt.


    Ich mein am Ende ist es ja egal solange es für alle passt. Ich wollte nur nochmal schreiben dass man keine Verhaltenskette verhindert wenn man nicht das bellen sondern das zurückkommen belohnt.

    Aber dann Kekse zu füttern, traue ich mich auch nicht. Sie ist schon ein kleiner Seismograph. Ausbauen möchte ich das nicht noch.

    Das ist allerdings auch einfach ne Frage des Timings. Den Keks sollte man nicht unbedingt in den bellenden Hund reinschieben. Wir haben erst die Gefahr zur Kenntnis genommen, benannt und für ok befunden und die Belohnung kommt in dem Moment, wenn der Hund aufhört zu bellen und idealerweise kurz Blickkontakt aufnimmt, also erst in dem Moment, wenn der Hund ruhig ist.

    Eine Verhaltenskette ist das trotzdem. Taavi macht sowas bewusst um Kekse zu generieren. Der ist früher los geschossen, hat sich selbst abgebrochen und zu mir geschaut und darauf gewartet dass was von mir kommt. Also ich mein in Situationen wo eben nichts war.

    Man kann sowas vielleicht nutzen um einen Fuß in die Tür zu bekommen. Oder man hat eben einen Hund dem Futter nicht so wichtig ist dass er sowas eben direkt für sich nutzt.

    Ich würde sagen dass kommt schwer auf den Hund und seine Motivation an.

    Also ich denke wir sind uns einig dass mal eben schimpfen einfach nichts bringt zumal bellen auch stark selbstbelohnend ist.

    Zu kommunizieren dass du es mitbekommen hast finde ich gut. Dem Hund dafür ein super gutes Leckerchen geben, also da hättest du bei Taavi einen Hund der dann sofort alles und jeden meldet, auch wenn ein Floh 2km weiter hustet. Gibt bestimmt Hunde bei denen das klappt, aber die Gefahr einer Verhaltenskette ist groß.

    Ich nehme einfach hin dass der Hund wacht, abstellen kann ich es eh nicht. Taavi würde ich nach kurzer Zeit wieder rein bringen wenn das z.B. ein Garten ist wo ständig jemand kommt. Da kann man nur möglichst alles blickdicht machen und den Hund nicht alleine im Garten lassen.

    Es ist ein Zeichen von Streß, es gibt nicht nur negativen Streß, sondern ebenso positiven Streß. Ich bleibe bei meiner Meinung.

    Ja danke für die Aufklärung :face_with_raised_eyebrow:

    Ich hab nur geschrieben dass ich es noch nie bei positiver Aufregung gesehen habe.

    … was „Höllenhunde“ im PC ja so oft wiederholt hat, dass es wohl keiner der damaligen User je wieder vergessen wird.


    Aber dass das nicht willkürlich gesteuert werden kann, heißt doch nicht, dass das kein verwertbares Signal ist.

    Es zeigt schlicht, daß der Hund aufgeregt ist, daß kann auch Aufregung vor Freude und alles andere sein. Also nein, ich finde, daß das kein verwertbares Signal ist, schlicht weil die Ursache der Aufregung nicht bekannt ist.

    Ich habe tatsächlich aufgestelltes Fell bisher nur im Zusammenhang mit negativer Aufregung gesehen.

    Der nächste der Taavi als Synonym für "nicht alle Latten am Zaun haben" nutzt, zahlt in meine Urlaubskasse. Oder erklärt sich Alternativ bereit ihn als Urlaubsgast aufzunehmen.

    Ich werde reich :face_with_tears_of_joy:

    Du fingst an mit dem Kommentar "Och ne nicht dieses leidige Thema", als wäre es eben bei den Haaren herbei gezogen.


    Ich mache das weil meine Freundin, die ich nicht oft sehe, extra für alle ein Haus gebucht hat und ihren 30. feiert. Muss ich mich ja auch nicht für rechtfertigen. Ich finde es eben auch nicht schlimm wenn Leute trotz des Wissens da Urlaub machen, sondern eben wie du so tun als wäre das so unglaublich leidlich darüber zu reden wie scheiße das für den Hund werde kann.

    Naja jetzt ziehst du halt Deutschland als Whataboutism ran. Macht keinen Sinn

    Ich kenne die Gesetzgebung, das reicht ja nun um darüber urteilen zu können. Oder hast du keine Meinung über z.B. Russland oder Iran? Wenn es darum ginge dass man sich erst eine Meinung bilden darf wenn man in dem Land selbst mal war, lehnen sich verdammt viele Menschen aus dem Fenster

    Och ne, nicht dieses leidige Thema, fahren seit Jahrzehnten, hier hat gefühlt jeder ein Hund , direkter Nachbar gleich 4, Strände sind so riesig, da gibt’s wenn man will keine Kontakte, wenn man es will haben die Hunde Platz so viel sie wollen.


    Und ja, natürlich gibt’s das alte Gesetz und mit Listenhunden wäre ich evtl anderer Meinung.


    Wir stehen mitten in den Dünen, kurz drüber ist das Meer, besser geht nicht wenn man Natur pur haben möchte.

    Puh na ich ich finde es nicht in Ordnung das so runter zu spielen.

    Ja wenn man nen netten Hund hat wird wohl nichts passieren, aber wenn man einen auffälligen Hudn hat schwebt das immer mit und alle Geschichten die es von eingeschläferten Hunden gibt sind j nun nicht einfach erfunden.

    Ich habe das Land schon immer gemieden. werde aber im Juni das erste Mal für ein Wochenende da Urlaub machen. Taavi wird außerhalb der Unterkunft immer einen Maulkorb tragen, weil ich verdammte Angst davor habe das was passieren könnte. Und ich bin nur das weil ne Freundin ihren Geburtstag feiert. Frewillig unterstütze ich sowas nicht.

    Ich glaube das Beispiel war einfach schlecht gewählt, 1. war es Management und 2. wenn es Erziehung gewesen wäre, eine ziemlich sinnlose Doppelbestrafung erst recht wenn es 3. intrinsisches Verhalten gewesen war, das sich gar nicht abtrainieren lässt. Auch nicht mit Leckerlies...

    Im erwachsenen Bekanntenkreis und bei Einverständnis aller Beteiligten kann ich die Maus auch frei laufen lassen. Stellen heißt ja erstmal nur hinlaufen und bellen. Solange dann niemand wegrennt oder den Hund tritt oder Ähnliches (was in einem solchen Umfeld ausgeschlossen ist) wird der Hund ja nicht taktil. Dann würde ich sie nicht bestrafen, sondern abbrechen, einsammeln und bei mir behalten, weil ich weiss, warum sie das macht und ich weiß, wie ich das verhindern hätte können. (Theoretisch. Denn in einem solchen bei uns ziemlich seltenen Setting war das noch nie notwendig, weil sie bei Leuten, die keine Probleme mit ihr haben auch keine hat - die hätte sie nur, wenn eine der Personen eine andere angreifen würde).


    So ein bisschen zusammenzuckt bin ich auch bei dem "Aber nicht mit mir". Als würde von mir erwartet, dass ich erwarte, dass sampower den Hund dafür bestraft. Nein, das erwarte ich echt gar nicht. Ich kann das Anschreien im Affekt verstehen, aber statt Decken Management hätte ich eben zum Leinen Management gegriffen.

    Eigentlich habe ich das Beispiel nur genommen um zu erklären wo im Alltag Strafe vorkommt. Dem Hund ist es ja im Endeffekt egal ob es dem Management einer Situation dient oder Erziehung sein soll.

    Und ich habe ihn ja auch angeleint. Eben so kurz dass er sich zwischen Decke und Wassernapf bewegen kann. Auch weil er im dunkeln dazu neigt ohne Leine den Garten zu bewachen und ständig bellend hin und her zu rennen.

    Mal klappt das ohne Leine, mal eben nicht.


    Und ja der Brüller war natürlich im Affekt. Ich brüll meine Hunde nicht einfach an weil ich denke es hat einen erzieherischen Effekt. Aber es bewirkt eben immer mal dass die Hunde ihre Aktion abbrechen weil sie das eben nicht kennen dass ich ständig laut werde.


    Dabei glaube ich fest, dass sampower den Rüden ganz innig liebt und dass * ganz viel richtig macht.

    Ich würde halt immer bei allen schreiben, wenn ich zusammenzucke, was ich stattdessen machen würde, weil ich oft genug selber strafe ohne es zu wollen oder schlechter manage als ich es will.

    Dafür danke.


    Ich bin nicht perfekt aber ich lasse meinen Hund nichts ausbaden was ich verbockt hab.


    Ich lasse meinen Hund nicht ausbaden was ich verbockt habe, denn ich habe nichts verbockt. Es ist anmaßend zu glauben etwas besser über ein anderes Team zu wissen als sie selbst.

    Ich finde es ganz schön krass das man als schlechter Hundemensch dargestellt wird weil man seinen Hund nicht erlaubt andere Menschen zu stellen. Ich bin mir sicher dass er von meiner ganzen Straferei schon traumatisiert ist.

    Selbst bei Nuka arbeite ich mit Strafe. Und der ist das absolute Selnsibelchen.

    Niemand verlangt ja von euch das auch zu tun, aber man sollte so ein Diskussion einfach mal sachlich führen können ohne andere direkt zu beleidigen.

    Spannend wie sich das gerade wieder entwickelt. Das meiste hat doch jetzt wieder überhaupt nichts mit Strafe/Belohnung zu tun?

    Ja nu, bin halt nicht so perfekt wie du.

    Und nein es ist eben nicht immer absehbar dass es so kommt wie es kommt. Spannend wie hier manche meinen meinen Hund zu kennen. Er löst eben nicht immer in den selben Situationen aus. Bei Taavi steht und fällt alles mit seinem momentanen Stresslevel.


    Zu dem Rest kann ich nur sagen: Ich hab mir den Hund definitiv nicht so ausgesucht. Wenn ich gewusst hätte was er mitbringt hätte ich ihn nicht genommen. Ich hab auch ein Recht darauf mein Leben einigermaßen zu genießen.

    Ich denke hier würde sich niemand für seinen Hund arbeitslos melden, seine Freunde aufgeben und von nun an dreimal am Tag eine Runde drehen und sich ansonsten Zuhause einschließen nur damit der Hund ein sorgenfreies Leben führen kann. Nein man kann nicht alles trainieren. Allein diese Aussage ist absolut naiv.


    Keine Ahnung warum hier manche meinen ein sampower-Taavi bashing machen zu müssen obwohl es nur um Beispiele für Strafen ging. Aber wenn ihr gerade mal wieder Stress habt, immer her mit eurem Ärger.

    Oder belohnt ihr euren Hund wenn er nicht sitz macht? Tut ihr das nicht straft ihr.

    Wenn der Hund bettelt, bekommt er dann was er will? Tut ihr das nicht bestraft ihr ihn.

    Madame bekommt tatsächlich auch völlig ohne Grund Leckerli. Madame wufft, ich frag "Meinst du, du hast ein Leckerli verdient?", Madame: "Wuff, wuff!", also gibt es eins.

    Was auch die zweite Frage beantwortet, selbstverständlich wird der bettelnde Hund belohnt, ist dann aber auch gut.

    Das beantwortet die Fragen eigentlich nicht, aber gut.


    Ein weiteres Beispiel wie und wann ich Strafe anwende: Wir waren gestern im Garten einer Freundin, die Hunde durften rumstreunern. Einer von uns steht auf um zu telefonieren. Taavi sieht den Menschen ein paar Minuten später und stellt ihn.

    Klar, vielleicht hätte ich selbst drauf kommen können dass das schwierig für ihn wird und hätte ihn anleinen müssen, aber so ist es eben gelaufen und das bleibt von mir nicht ohne Konsequenzen. Ich hab nen Brüller losgelassen, bin hin und hab ihn auf seine Decke geführt. Dort musste er den Rest des Abends liegen.

    Letzteres war weniger als Strafe gesehen, sondern mehr als Sicherheit für andere.

    Aber letztendlich ist alles davon eine Strafe für den Hund.