Posts by Kibu

    Ich glaube, sollte es nur noch darum gehen, den Hund möglichst schnell zu erlösen, und kein Notdienst erreichbar wäre, würde ich mich der Pferdeklinik aufdrängen die hier in 10 Minuten erreichbar ist und rund um die Uhr Notdienst hat.

    Wirklich behandeln lassen kann man da aber nur Pferde.

    In Neu Isenburg hat wohl eine neue Klinik aufgemacht, die auch teilweise Wochen Dienst und an einigen Tagen 24 Stunden Notdienst anbietet.

    Habe ich gerade gelesen.


    Und in Egelsbach ähnlich.


    Beide Kliniken habe ich gerade nur im Internet entdeckt. Ich kenne die also nicht.

    Bockenheim hat laut Internet weiterhin 24 Stunden Notdienst.

    Als ich da das letzte Mal wegen Lupus am Wochenende angerufen hatte, ist da niemand ans Telefon gegangen (auch nach mehreren anrufen mit Abstand).

    Ich bin immer nach Bockenheim in die Tierklinik gefahren, aber scheinbar gibt es da auch keinen Notdienst mehr.


    Meine Haustierärztin ist mit Kalbach gut vernetzt. Aber dort war ich noch nie.


    Gibt es die Klinik in Alzey noch?

    Dort waren wir such mal im Notdienst (ist aber schon sehr lange her).

    Hier gibt es Trockenfutter. Für Lupus muss meist noch eine Kleinigkeit für den Geschmack (Quark, Babygläschen, Wurstpaste, Käse,...) rein. Gelegentlich kommen Essensreste wie Kartoffeln, Fisch oder Fleisch dazu.

    Jeden Morgen wenn ich zur Arbeit gehe gibt es eine Zahnputzstange. Für Suchspiele und gelegentlich zur Belohnung mal ein Leckerli.

    Und häufig Obst.

    Und für Wanti grundsätzlich und immer vieeeel zu wenig!

    Eine ganz andere Idee : liegt sie vielleicht anders? Zum Beispiel im Hundekörbchen mit dem Po an den Rand gequetscht. Im Auto nicht mittig, weil ja nun zu zweit, sondern mit dem Po am Rand?

    Könnte es sein, dass das Fell einfach durch Reibung aufgepüschelt ist?


    Ich kenne das von Lupus. Er fing irgendwann an, sich an der sofa lehne mit dem Po runter rutschen zu lassen, so dass der Rutenansatz nach oben geschoben wurde. Da blieb das Fell dann auch seltsam stehen.

    Ich habe hier ja auch so einen Opa sitzen.

    Er schläft auch viel und eben auch recht tief, was aber sicher auch an seiner Schwerhörigkeit liegt. Die Hinterbeine spielen auch nicht mehr so richtig im Takt und die alten Knochen autschen auch immer mal mehr mal weniger. Er bekommt Schmerzmittel und was zur Unterstützung der Nieren, weil die auch etwas hakt. Und hier und da kämpft er auch mal kurz. Das haben wir inzwischen aber ganz gut im Griff und es passiert nur selten (KLOPFAUFHOLZ).


    Trotz all der Wehwehchen nimmt er aber noch immer interessiert am Leben teil. Es wird unterwegs geschnüffelt bis zum abwinken, Hündinnen werden noch immer hofiert, der ein oder andere Hund wird angepöpelt und gerade waren wir wieder am Wasser und er wollte nicht heim.


    Ich bin mir sicher, ich werde merken, wenn es für ihn nicht mehr geht. Man kennt sein Tier ja gut. Ich habe Angst vor dem Tag, an dem ich mich der Entscheidung stellen muss, aber das wird mich nicht hindern in seinem Sinne zu handeln.


    Wenn es soweit ist, wirst du das ganz sicher auch wissen.

    Wie sinnvoll ein MRT ist kann dir hier sicher keiner sagen.

    Ich würde nur überlegen was mir die Erkenntnis bringt.

    Würdest du noch eine OP machen?

    Wüsstest du nur woran du bist?

    Hätte das Einfluss auf die Behandlung?


    Ich wünsche euch jedenfalls noch eine möglichst lange, gemeinsame und gute Zeit.

    Und es ist toll, dass ihr den Kampf gegen den Krebs gewonnen habt und sie dadurch so viele Jahre geschenkt bekommen hat. 🍀

    Meine Hunde machen auch mindestens 4 Haufen am Tag, Wanti sogar eher 6 (wobei die Menge pro Haufen unterschiedlich ist).

    Ich füttere weitestgehend Trockenfutter. Wanti ebenfalls Happy Dog. Lupus Nierenfutter. Aber ich habe auch schon Wolfsblut und andere Marken gefüttert. Da war das nicht anders.


    Wanti scharrt nur selten. Lupus hat das oft gemacht. Noch viel lieber hat er seine Hinterlassenschaften erhöht drapiert.

    Tief ins Gebüsch sind beide nie gegangen. Wannabe übrigens auch nicht. Die Hunde meines Bruders haben das aber schon gemacht. Und gerade Timon hat da immer sehr intensiv nach einem guten, etwas versteckten Platz gesucht.

    Die Sache mit der Wand erinnert mich an die demente Luzie. Das war allerdings schon im fortgeschrittenen Stadium der Demenz .

    Hören und Sehen waren damals ebenfalls sehr eingeschränkt.

    Vielleicht da nochmal schauen. :four_leaf_clover: :four_leaf_clover: :four_leaf_clover:

    Bei Wannabe ebenfalls. Auch sie konnte zum Schluss kaum noch sehen und hören. Und nachts habe ich eine aufgelöste, orientierungslos Wannabe von der Wand weg "gerettet".

    Mir kam das mit der Demenz bei Micky iin den Sinn, weil ich mir vorstellen könnte, dass er einen orientierungslos Moment haben könnte wenn er so schreit, und kurz in Panik gerät.

    Vielleicht ist es ja auch das Motorgeräusch, das ihre Panik verursacht. 🤔 Oder das Gefühl wenn sich das Auto bewegt?

    Wenn man den Auslöser wusste wäre es sicher leichter daran zu arbeiten.

    Ich drücke jedenfalls die Daumen Carlotta und bin gespannt was du weiterhin berichtest. 🍀🍀🍀

    Das mit dem Futter nehmen kenne ich von Lupus beim Tierarzt auch. Und da hat er definitiv Angst.


    Ja, ich ahnte schon, dass ihr etwas in dieser Richtung bereits gemacht habt oder bereits macht.

    Schade dass es nicht wirklich hilft.

    Carlotta wie fährt Lottchen denn im Auto. Also, wie ist sie untergebracht. Könnte es helfen, wenn sie gut an eine Transportbox im Haus gewöhnt ist, und die dann ins Auto umzieht und ihr dort weiter trainiert?

    Und wenn ihr dann gezwungenermaßen das Auto nutzen müsst, um z. B. Zum Tierarzt zu kommen, sie aber nicht in dieser Box fährt um das Training nicht wieder einzureißen ehe sie entspannt in der Box mit dem Auto fahren kann?


    Nur so eine Idee. Vielleicht macht ihr das ja auch so. 🤔

    Manche Hunde zeigen bei Tierärzten so gut wie keine Schmerzen. Sie sind dann einfach zu angespannt.

    Aber ihr habt ihn ja schon ganz gut auf den Kopf gestellt.

    -Von was genau wurde denn ein MRT gemacht? Vielleicht klemmt er sich irgendwas ein und das schmerzt dann plötzlich.

    -Vielleicht hat es auch doch was mit seinem grauen Star zu tun.

    -wie alt ist euer Micky? Könnte es auch eine beginnende Demenz sein?


    Die Idee mit dem Tagebuch finde ich sehr gut.

    In jedem Fall drücke ich euch die Daumen, dass es am besten nicht wieder auftritt, oder ihr schnell herausfindet was es ist und ihm gut helfen könnt. 🍀🍀🍀

    Goody0815 Da Führungsqualitaten hier mit dem Verständnis für die Situation des einzelnen Hundes im Zusammenhang gebracht wird, empfinde ich das nicht als negativ.

    Aber ich bin deiner Meinung, was das Vertrauensverhältnis zwischen Hund und Mensch betrifft.