Posts by BVBTom

    Ganz kurzer Zwischenstand:


    Ich sag nur Pubertier.


    Leider lassen für mich meine Liebsten gerade zu viel laufen, sie testet jetzt ein wenig aus,

    Lässt sich von mir und meiner lieben Frau sofort umlenken und lernt auch, aber meine Lieben sind für mich einfach zu langsam.


    Nehm mich ja immer zurück, ist nicht mein Hund, aber manchmal kommt schon von mir, boa, das war mit Ansage, dass müsst ihr früher sehen und Alternativen zeigen. Ist aber alles noch im absolut grünen Bereich. Nur wenn es eng ist und Futter im Spiel,ist, hat sie jetzt zwei mal gezickt, also ihr Futter mit kurzem nach vorne gehen zu meiner Dame gezeigt dass es ihrs ist. Mag ich nicht so, hab es auch kommentiert.


    Sonst ist aber alles rund, Kinder liebt die Dame über alles

    Nun kommt die nächste Generation zum Camping mit Hund und son Katzentier 😅


    Mein Sohn kam vor einigen Wochen auf die Idee, hey Dad, wir haben doch alle Maschinen, arbeiten mit Holz, lackieren, meine Kumpels kennen sich mit Autos aus, wir könnten doch mal einen Kastenwagen ausbauen.


    Nun ja, was soll ich sagen, man macht ja so gut wie alles für die Liebsten, gestehe aber auch, macht mir auch Spaß sowas.


    Ein Projekt halt, nicht mal eben gemacht und bestimmt auch nicht preiswert, aber man kann es genau so machen wie man es für sich haben möchte, Platz für die Cane Corso Dame einplanen, und so ne Ecke für dieses Katzending, nicht böse sein, aber da bin ich sehr nah bei Rütter 😜


    Das frisst jetzt unsere Zeit in der Planung und falls ihr mal einen VW Crafter gebraucht an der Hand habt, denkt mal an uns, so bis 150000 km kann er auf der Uhr haben. Wenn gepflegt, also Motor auch etwas mehr.

    Lese gerade meine eigenen Zeilen, da ja evtl. Später mal wer liest, der auch Cane Corso Erfahrungen gerne geschildert haben möchte, möchte ich auf einem Punkt hinweisen. Ich schrieb mal was zum Futterneid, ist mir schon wieder völlig entfallen.


    Das war nur einmal, dass hatte ich geschrieben und auch mitgeteilt, dass ich da meinen Unmut gezeigt hatte. Ist wohl eine schlaue Hündin, es gab es dann nie wieder.


    Die beiden Hunde haben jeweils Ihren Napf, stehen an zwei verschiedenen Stellen und sie haben beide gelernt, o.K. Das ist Lunas Napf, nicht meiner, ihr Futter, dass ist Amarahs Napf, da geht Luna nicht dran.


    Ich trau es ja kaum zu schreiben, dass ging ganz schnell, es gab und gibt da null Probleme. Die beiden Damen haben das so gelernt und respektieren es.


    Nun mal schauen, was die Pubertät so bringt.

    Die Zeit rennt einfach, nun ist die Kleine schon fast ausgewachsen und der Papa rechts, ist kaum mehr größer.


    Man gewöhnt sich auch echt an der Masse, als ich Papa das erste mal gesehen habe, war mein erster Gedanke, boa, was kräftig, sehe ich heute irgendwie anders, sind doch gar nicht so bullig wie ich finde.


    Der Bruder in der Mitte komplettiert das Trio am heutigem Tag.


    ich verstehe euch soooo gut, aber man kann die Uhr nicht zurück drehen, bitte führt hier keine Diskussion um warum, überlegt man vorher, etc. da sind wir uns echt einig in diesem Forum


    Keine Auffälligkeiten, der ganze Wurf wurde super von beiden Eltern und der Züchterin sozialisiert. Wir mussten weder Auto fahren, verschiedene Untergründe, Verhalten mit Kindern etc. lernen, dass hat die Züchterin schon perfekt aufgebaut. Ich kennen selber sowohl die Züchterin, als auch beide Elterntiere.


    es ist einfach so, dass die Besitzerin wohl zwei Kinder hat und jetzt ein Pubertier dabei hat, nicht gerade ein Mitläufer so ein CC, der benötigt schon seine Aufmerksamkeit und klar, auch seine Regeln. Nun ist es ein Zeitproblem wohl, wieder auf die Finger setzen, ich weiß, dass muss man vorher wissen und ein süßer mittelgroßer Hund aus dem Tierschutz wäre eine bessere Wahl gewesen.


    Nun versuchen wir alle einfach unsere Kontakte so zu streuen.


    und Juline ich bin doch immer wortkarg ;-), aber mehr Infos habe ich auch noch nicht, evtl. kommt da noch was.

    Zurimor


    über das Thema müssen wir nicht diskutieren, denke wir denken da alle gleich. Hilft dem Junghund aber gerade nicht wirklich.


    Kennen die Leute auch nicht selber, wir versuchen nur alle zusammen alle Kanäle zu nutzen und den Zufall mal zu suchen. Irgendwo sitzt gerade jemand der diesen Hund sucht, er /sie muss nur gefunden werden.


    Klar kommt der Hund jetzt nicht in unerfahrene Hände, dann ist der Weg ja schon fast wieder klar.

    nur noch mal zur Sicherheit, es kennen mich ja nicht alle und es lesen ja evtl. auch Gäste.


    Es ist nicht unser Hund, aber natürlich versucht die Züchterin und alle ihr bekannten Besitzer, Freunde, andere HH, für diesen jungen Burschen ein neues Heim zu finden.

    ich schreibe mal lieber nicht meine Gedanken, egal, Cane Corso Welpe und jetzt Junghund ist mit zwei Kindern doch zu stressig :loudly_crying_face:


    Der junge Rüde ist aus dem Wurf unsere Cane Corso Hündin, soll nun ein neues Heim finden.


    Evtl. kennt ihr ja jemanden, der jemanden kennt, der es weiter sagen kann.


    Hier mal ein paar Bilder von dem Hübschen:



    Pixelkarin


    leider ist es genau dieses Klischees, was der Cane Corso Rasse und natürlich anderen Rassen ja anhaftet, dunkel, kupiert, gefährlich, Monster, eigentlich versuche ich, dass eher zu durchbrechen, denn sonst dürften wir ja nicht so viel mit Kindern zusammen sein, die würden dann .......


    sorry, mir ist bewusst, dass du es nicht eingestellt hast um dies zu bedienen, ich habe die Staffeln GOT auch geschaut, aber hier ist es für mich etwas unpassend irgendwie, evtl. weil ich diesen Thread eröffnet habe und ich möchte nicht andere Besitzer jetzt evtl. damit verärgern. Film und Realität sind dann doch zwei Themen denke ich mal, es laufen ja auch nicht so viele Menschen mit einer Kettensäge durch die Gegend wie man in manchen Filmen auch sehen kann.

    Danke euch sehr.


    Es geht auch anders rum. Früher hatte ich eine ganz süße Beagle Dame, dass sahen alle Kinder und Mütter genau so, egal wo man so stand, ohhh, die ist aber lieb, niedlich, darf ich sie mal streicheln. Klar ist das schön, aber ganz ehrlich, nach den vielen Jahren ging mir das irgendwann auf den Keks. Ist wohl das beste Mittel um Kontakte zu knüpfen, wollte ich aber nie.


    Es war ein Grund warum ich einen großen Hund dann haben wollte, aber meine Dame ist dann ja gar nicht so groß geworden und auch süß.


    Typisch Mensch wohl, wie es ist, was er hat, ist nicht richtig und es muss was anderes her.


    Ich gebe zu, als mein Sohn vor drei Jahren mit der CC Rasse um die Ecke kam, hab ich ja auch erst gesagt, warum denn so einer, da schaut dich jeder an und du kommst gleich in diese Schublade, dazu hat er noch viele Tattoos, Kappe, Bart, so wie sie heute halt so rum laufen. Aber sie haben sich das gut überlegt und nun ist es so wie es ist.


    Dennoch ist mein Blickwinkel wohl anders, ich kenne diese Angst halt nicht, da werde ich mein Sinn für den Gegenüber etwas schärfen, die anderen HH mehr beobachten ob da evtl. Sorge im Blick ist. Ich bin eh einer der als erster einen Bogen geht oder die Straßenseite wechselt.


    Hätte nicht so gedacht das HH echt Angst vor anderen Hunden haben.

    Juline


    Gute Frage, bis jetzt war sie ja jung, klein, süß halt, so langsam wird sie groß, immer noch süß, so für mich halt.


    Natürlich ist mir klar, bzw. Uns, dass man da eine Rasse hat, die evtl. Nicht jeder toll findet und ja, dass Klischees stimmt bestimmt auch, wenn mir mein Sohn machmal aus internationalen CC Forum berichtet, kann ich nur den Kopf schütteln.


    Dennoch muss ich da aufmerksam sein und mich selber anders sehen, ich kenne eher keine Angst, ob da nun ein Schäfi, Rotti, Dobi oder so kommt, ich benehme mich eigentlich immer gleich.


    Fällt mir gerade mal ein, ich kam mal zu einem Kunden da waren drei Mastiffs im Haus, da sagte die Kundin, dass ist aber selten, haben sie keine Angst? Ich sagte eher nicht, höchstens Respekt in Ihrem Haus, wenn sie sagen dass es da schwierig ist, dies verneinte sie und es waren für mich halt Hunde, kraftvolle Hunde ja, aber halt auch nur Hunde, im positiven Sinn gemeint.


    Ich habe das mal im Auge, blöd nur, wenn ich jetzt grossartig denke und bewerte, verändere ich meine innere Einstellung evtl, dass möchte ich nicht und nein, ich möchte auch nicht jedem jetzt aufdrängen, der tut nix. Ohne Frage ist es ja optisch eine auffällige Rasse, heute haben wir so viel geübt und Spass gehabt, ist ja nicht mein eigener Hund, aber ich habe heute mal, Maul, Pfoten, Ohren untersucht, der Blick von ihr, mach du mal in Ruhe, ich kann aber weiter hier schlafen oder dösen, o.K. 😅

    Ich möchte euch doch gerne mal fragen, da ich heute eine sehr nette Begegnung hatte, die mich aber einen anderen Blickwinkel aber auch auf die Situation aufgezeigt hat.


    Ich habe ja eine mittelgroße Ridgeback Boxer Dame. Bei manchen Runden treffen wir eine Dame mit mittelgroßem Mischling, wir sagen hallo, die Hunde kennen sich nicht wirklich, wir gehen mehr oder weniger aneinander vorbei.


    Nun haben wir ja in der Familie einen Cane Corso Junghund, 8 Monate ca., darauf sprach mich die Dame heute an.

    Sie sagte, ich sehe sie ja immer mit den Hunden trainieren, mein Hund reagiert anders auf sie, wenn sie den grossen Hund an der Leine haben, sie knurrt und bellt auch, dass macht sie sonst gar nicht, haben sie eine Idee? Ich sagte, hmm, so direkt eher nicht, was ist denn anders also wenn wir uns mit Luna treffen? Sie sagte, keine Ahnung.


    Der CC war zuhause, ich tauschte mal die Hunde und ging wieder raus. Ich ging dann wieder zu ihr raus. Ich muss sagen, sehr interessant für mich, die Dame verhielt sich jetzt ganz anders, sie schaute nicht mich an und redetet freundlich mit mir, sie schaute die ganze Zeit den Hund an, der ja noch gar nicht so groß ist, aber sie war völlig anders und angespannt. In der Tat bellte ihr Hund jetzt die CC Dame an. Ich fragte sie, was ist los, sie sagte nichts, ich ging einen Schritt weiter auf sie zu und sie wich zurück. Nun war es mir klar, ich fragte, haben Sie Angst vor dem Hund, sie sagte erst nein, dann aber, ich kenne die nicht, die sieht sehr bullig aus, mit zögerlicher Stimme fragte sie, wie ist die Rasse denn so? Nun war es mir klar, ich erzählte einiges, sie ist noch jung, wir üben noch viel, so gut wie Luna, also meine Hündin n hört sie noch nicht, aber wir sind auf einem guten Weg, sind Schutzhunde, dass muss man wissen, der Klassiker kam natürlich, die tut nix, macht sie halt auch nicht, will aber gerne freudig zu den Menschen und Hunden. Nach 10 Minuten war sie völlig locker wie ich sie sonst kenne, der Hund bellte auch nicht mehr. Etwas schwer für mich, an der Leine gibts da kein Spiel, der junge CC ist aber noch recht hibbelig natürlich, die Dame wollte natürlich weiter, Welt entdecken.


    Wir verabschiedeten uns und sie sagte noch Danke, ich fragte wofür denn, dass ich ihr den Hund gezeigt und erklärt habe so ganz auf die Schnelle und sie jetzt keine Angst mehr hat.


    Nun zum Kern und zur Frage und auch zu einem evtl. Grundthema. Kommt ein junger Beagle oder Westi auf einen zu, freuen sich die anderen HH evtl. Mehr, zeigen es, oh schau, da kommt ein süßer Junghund, bei dieser Rasse kommt dann evtl. Mehr ein Unwohlsein, anstarren, Angst, oh pass auf, ein CC gefährlicher Hund.


    Das würde es dann diesen Rassen ja viel schwerer machen, wenn eher Skepsis vom gegenüber kommt. Muss ich da, oder sollte man als Hundehalter solcher Rassen gerade dann besonders freundlich sein, andere noch freudiger begrüßen?


    Wie seht ihr das so oder wie sind eure Erfahrungen?

    Da es gerade sowohl in meinem direkten Umfeld einige neue Hunde gibt, wie auch in der Familie und Verwandtschaft, beschäftigt mich gerade das Thema der Leine,bzw. Leine ab. Ich muss gestehen, dass ich mir so in die Tiefe da noch nie so Gedanken gemacht habe, denn alle meine Hunde, auch viel im Training mit anderen, ist die Leine ab. Ich kenne es so, dass da wo ich bin, immer das Tolle ist, das Leckerchen, die Interaktion und Partner Hund kann ruhig aufpassen wo ich her gehe und nicht umgekehrt. Ich sehe es auch als einen grossen Bereich der Bindung an, denn ich vertraue dem Hund dann ja auch komplett, hey Partner, warum solltest du weg laufen.


    Natürlich nur da wo es geht, Feld Wald, Strand, Hundeauslaufzonen etc. , hier in der Stadt haben wir natürlich auch die Leine dran,


    Parallel habe ich viel nach einer Methode gearbeitet, wo es heisst, mit Leine wird nicht gerannt, da wo Leine ist, ist Sammelpunkt, Leine fällt zu Boden bedeute sofort stehen bleiben etc.


    Nun sehe ich es aber, dass ein neuer Welpe in der Familie das so nicht kennt, da ist eine Schleppleine dran als Sicherheit, diese wird dann fallen gelassen, dass kenne ich eher nicht, ferner teile ich das nicht so. Zum einen widerspricht es meinen Ansatz mit Leine wird nicht gelaufen, zum anderen kann sich das Ding auch mal verheddern und der Hund hängt dann mit einem Ruck dran, aus hygienischer Sicht brauche ich auch nicht was in der Hand, was wer weiß wo durchgezogen ist.


    Gerne würde ich mal eure Meinung so erfahren, vielleicht sehe ich das ja nur aus meiner Brille.


    Es geht hier allerdings um Welpen, also nicht ein Hund aus dem Tierschutz, der evtl. Schon viel negatives erlebt hat, ängstlich ist etc, also ein Hund als Welpe, der ja noch nichts schlimmes erlebt hat und dem ich die Welt zeige, wir gemeinsam als Team.


    Danke euch schon mal.

    Black Jack


    So groß noch nicht, ca. 54,55 cm, aber 34 kg, zufällig gestern gewogen.


    Als Dame wird sie nicht ganz so groß, Mama ist auch erheblich zierlicher als Papa, der war schon ein echt großer. Mal schauen.


    Ich bin sehr froh, dass wir das ausgeprägte Schutzverhalten super umlenken können, natürlich ist mir bewusst, Pubertät steht vor der Tür.


    Aber sie ist eine sehr schlaue aufmerksame Dame und will lernen, Input Input, Input, aber Hauptsache für alle, es macht alles Freude und es gibt kein Probleme, kann von mir aus gerne so bleiben.

    mal kurze Infos von uns, wir lernen!


    Heute war lernen mit den "Großen" wieder möglich, der Nachbar hat zwei weiße Schäferhunde, eine gerade trächtig, sie haben uns heute mal wieder eingeladen.


    Die junge Cane Corso Dame hat wieder viel gelernt, respektvoller Umgang mit älteren Hunden auf deren Gelände.

    Einfach nur toll das zu sehen.


    Und wir haben auch gelernt, so ein Teich ist ja was tolles, aber wenn man zu neugierig ist, machts plumps und man ist ganz naß, aber auch das macht ihr nix, eine echt coole Socke die uns hier nur Freude bereitet.


    Aber groß ist sie geworden, jetzt kommt noch eine Menge Masse und Muskeln , in der Höhe nicht mehr ganz so viel denke ich, paar Zentimeter noch.


    Freu mich sehr für meine Liebsten, aber sie machen es auch wirklich gut, sie hören halt auch zu, läuft alles.

    Ich schreibe es einfach hier auch noch mal, hab das früher ja oft erwähnt.


    Ich würde es gar nicht so Hundeschule nennen, denn aus meiner Erfahrung braucht der Hund gar nicht so viel Schule, ich sehe es ganz oft als Hundehaltertrainer. Dies ist ein sensibles Thema, habe so oft da erst mal angeeckt wenn ich sagte, bleib du doch erst mal ruhig, wenn du die Leine so stramm hältst, reagiert der Hund nur, das musst du verändern nicht der Hund.


    Ist halt dann sehr persönlich aber da nur als Beispiel mal Druck, gehe ich dann gerne zu dem Hundehalter, natürlich gerade nicht zu C. Zeiten, ein größerer Mann, geh ich zu ihm, drück ihn am Arm nach hinten, kommt sofort Gegendruck, völlig normales Verhalten,, übertragen auf den Hund erkennen die meisten es dann aber.


    Hier bei der CC Jungdame ist das ganz genau so, geht sie vor, zieht an der Leine, meine Liebsten halten dann, ist Spannung da, es schaukelt sich immer höher, bis man so das klassische Bild des ziehenden Hund an der Leine hat, dass ist sofort zu sehen bei ihr, ich nahm die Leine, zog kurz auf Spannung, sie sofort dagegen, ich machte ein hey Kleine, sie schaute, drehte sich zu mir, ich lud ein mal los zu gehen und sie folgte ganz an lockerer Leine. Dies kann man dann mit Leckerchen oder Clicker, nicht so meins, unterstützen.


    Das alles geht dann genau mit Hundebegegnungen, ich muss ja nicht die Hunde so im Fokus haben, ich kann mich treffen mit HH, etwas Abstand halten, sollen wir ja gerade auch machen, dann etwas reden, freudig sein, hey, super Tag heute, wie gehts dir, wie war dein Arbeitstag, wollen wir ein paar m zusammen gehen. Wenn da die Hunde mal nicht komplett im Fokus sind, werden sie sich auch durch Nase und Blickkontakt kennen lernen, aber sie sind nicht Thema Nummer eins, sondern Nummer 2, dann geht man eine schöne Runde, fast immer nähern sich die Hunde von selber an und beschnüffeln sich später mit etwas Respekt wie es sein soll.


    Aber es gibt so viel Facetten, was im Realleben oft leicht zu erklären ist, weil sehr situationsabhaengig, ist so schwer zu schreiben finde ich.